Was Sie benötigen:
  • kleine Futterportionen
  • Massage
  • Homöopathisches Mittel
  • evtl. Tierarzt

So helfen Sie der Katze bei Schluckauf

  • Schluckauf bekommen die Tiere sehr oft nach dem Fressen. Wenn Ihre Katze zu viel und zu schnell gefressen hat, dann kann sie Schluckauf bekommen. In der Regel geht dieser aber schnell wieder weg und sollte nach ca. 20 Minuten vorbei sein.
  • Ist der Schluckauf sehr stark und der Katze wird es vielleicht schlecht, dann können Sie versuchen, das Tier ein bisschen zu entlasten. Legen Sie beide Hände hinter den Vorderbeinen an und streichen Sie nun mit leichtem Druck Richtung Kopf.
  • So kann die Luft besser entweichen und Ihr Tier kommt mit der Situation besser klar. Hat der Schluckauf etwas länger gedauert, dann kann es sein, dass die Katze einen kurzen Muskelkater verspürt, der aber am nächsten Tag aber schon wieder abgeklungen ist.

Dem Schluckauf vorbeugen

  • Damit Ihre Katze gar nicht erst einen Schluckauf bekommen kann, sollten Sie in Zukunft einige Dinge beachten. Geben Sie der Katze niemals die ganze Tagesration in einer Mahlzeit.
  • Verteilen Sie das Futter auf mindestens drei kleinere Portionen, sodass Ihre Katze nicht zu viel auf einmal fressen kann und dadurch einen Schluckauf bekommt.
  • Füttern Sie das Katzenfutter auch niemals zu kalt oder direkt aus dem Kühlschrank. Das Futter sollte immer Zimmertemperatur haben, damit es der Katze nicht zu schwer im Magen liegt.

So können homöopathische Mittel helfen

  • Falls Ihre Katze häufiger einen Schluckauf nach dem Fressen bekommt, dann können Sie dem Tier auch mit einem homöopathischen Mittel helfen. "Nux vomica" ist ein bewährtes Mittel bei Blähungen, Verdauungsbeschwerden, Durchfall und Schluckauf.
  • Geben Sie Ihrer Katze einmal täglich einige Globuli davon über einen Zeitraum von ungefähr zwei Wochen. Danach wird sich der Zustand bessern und die Katze nicht mehr so häufig unter einem Schluckauf leiden.

Falls der Schluckauf nicht weggeht und es Ihrer Katze auch körperlich nicht gut geht oder das Tier Beschwerden beim Atmen hat, dann lassen Sie die Katze von einem Tierarzt untersuchen, da dies ein Anzeichen für ein Herzproblem sein könnte.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.