Alle Kategorien
Suche

Schachfiguren - Namen der Spielsteine lernen

Ein komplettes Schachspiel besteht aus 32 weißen und schwarzen Spielfiguren - allerdings sind nur sechs davon unterschiedlich. Hier erfahren Sie, wie Sie die Namen der Schachfiguren lernen können.

Um Schach spielen zu können, müssen Sie zunächst die Namen der Figuren berherrschen.
Um Schach spielen zu können, müssen Sie zunächst die Namen der Figuren berherrschen.

Was Sie benötigen:

  • Papier
  • Schere
  • durchsichtiges Klebeband

So lauten die Namen der Spielkegel

Um die Namen der Schachfiguren lernen zu können, müssen Sie zunächst wissen, welche Spielsteine es beim Schach überhaupt gibt. Stellen Sie sich dafür jeweils ein Exemplar der sechs verschiedenen Figuren der Größe nach geordnet vor sich auf.

  • Die längste Figur, die Sie sehen, ist der "König" im Schach. Diese Figur können Sie nicht nur durch die Größe erkennen, sondern auch dadurch, dass sie in der Regel eine Krone mit einem Kreuz darauf trägt.
  • Die nächstkleinere Figur, die auch eine Krone auf dem Haupt hat, trägt den Namen "Dame".
  • Wenn Sie sich die Schachfiguren angucken, können Sie eine entdecken, die aussieht wie ein Kegel. Dieser Spielstein wird der "Läufer" genannt.
  • Auch finden Sie eine Figur, die das Aussehen eines alten Turms aufweist. Der Name lautet hier auch ganz schlicht "Turm".
  • Den Spielstein, der wie ein Pferd aussieht, nennen Schachspieler "Springer".
  • Der kleinste Spielstein, den Sie entdecken können, hat den Namen "Bauer". Dieser erinnert vom Aussehen an einen normalen Spielkegel, wie von anderen Brettspielen.

Die Bezeichnungen der Schachfiguren lernen

  1. Um die Namen der einzelnen Schachfiguren zu lernen, schreiben Sie die einzelnen Bezeichnungen auf sechs zuvor ausgeschnittene, kleine Stückchen Papier.
  2. Das Papier mit dem richtigen Namen befestigen Sie mit durchsichtigen Klebestreifen unter den entsprechenden Spielsteinen.
  3. Nun tippen Sie einfach mit dem Finger auf eine Schachfigur, nennen den vermeintlichen Namen und kontrollieren durch Umdrehen, ob Sie richtig lagen.
  4. Dies trainieren Sie zunächst für ein paar Minuten, bis die Bezeichnungen schon relativ gut sitzen.
  5. Anschließend können Sie ab und an (zum Beispiel immer im Vorbeigehen) kontrollieren, ob Sie die Namen der Schachfiguren noch kennen. Auf diese Weise werden Sie sich schnell das gewünschte Wissen aneignen.
Teilen: