Alle Kategorien
Suche

Riga Black Balsam - Informationen zu dem Kultgetränk

Haben Sie schon von „Riga Black Balsam“ gehört, wissen aber nicht, um was es sich dabei genau handelt? Kein Problem, denn über den lettischen Kräuterlikör lässt sich so einiges in Erfahrung bringen.

Der Balsam schmeckt bittersüß.
Der Balsam schmeckt bittersüß.

Mögen Sie Kräuterlikör bzw. Kräuterbitter? Dann könnte Ihnen der „Riga Black Balsam“ gefallen.

Wissenswertes zu dem Riga Kräuterlikör

  • Der „Riga Black Balsam“, auch „Rigas Melnais balzams“ genannt, ist ein Kultgetränk aus Russland, genauer gesagt aus dem russischen Lettland. Er wurde erstmals Mitte des 18. Jahrhunderts von dem Apotheker „Abraham Kunze“ hergestellt. Damals war er noch unter dem Namen „Kunzer Balsam“ bekannt.
  • Bei dem Getränk handelt es sich um einen Kräuterlikör, einen sogenannten „Magenbitter“. Er besitzt eine schwarze Farbe und schmeckt bittersüß. Somit ist er nicht jedermanns Geschmack, bei Liebhabern aber gern gesehen.

Zutaten und Verwendungszweck des „Black Balsams“

  • Welche Zutaten in dem „Riga Black Balsam“ genau stecken, ist eher nicht bekannt. Der Likör soll jedoch aus verschiedenen Kräutern und Pflanzen (z. B. Baldrian, Lindenblüten, Birkenknospen, Arnika, Pfefferminze usw.), Blüten und Ölen (beispielsweise Heidel-, Himbeeren und Johannisbeeren etc.) und Gewürzen wie Muskat und Schwarzer Pfeffer bestehen.
  • Die Zutaten werden mit Wodka vermischt und in Eichenfässern eingelagert, bis er seinen typischen Geschmack erhält. Anschließend wird er entweder pur, auf Eis, in Obstbränden, Aquavit, Wodka, in verschiedene Teesorten, Kaffee, in heißem Zuckerwasser oder heißem Johannisbeersaft getrunken.
  • Der Kräuterlikör mit 45 % Vol. Alkoholanteil wird nach wie vor in Steinzeugflaschen gefüllt und zum Beispiel auch über das Internet, bei Anbietern wie Drinks-of-the-World oder VodkaHaus verkauft. Er soll nicht nur dem Genuss dienen, sondern auch gegen Erkältungen und bei Verdauungsproblemen helfen.

Wer Magenbitter mag, wird also bei dem „Riga Black Balsam“ sicherlich auf seine Kosten kommen.

Teilen: