Alle Kategorien
Suche

Punktevergabe der Bundesjugendspiele einfach erklärt

Die Punktevergabe bei den Bundesjugendspielen ist nur auf den ersten Blick unüberschaubar. Es gibt klare Zuordnungen zwischen den Leistungen und den Punkten.

Die Bundesjugendspiele sollen Spaß machen.
Die Bundesjugendspiele sollen Spaß machen. © Siegfried_Fries / Pixelio

Grundsätzliches zu den Bundesjugendspielen

Es heißt "Bundesjugendspiele", mit der Betonung auf "Spiele", es ist kein Leistungswettbewerb im Sinne von Hochleistungssport. Das macht sich auch bei der Punktevergabe bemerkbar. Am Beispiel des Wettbewerbs Leichtathletik können Sie das leicht nachvollziehen:

  • Generell werden die Leistungen nicht an möglichen Spitzenleistungen gemessen, sondern die Kinder einer Gruppe werden miteinander verglichen. Die Besten bekommen mehr Punkte als die schlechteren, aber keiner geht leer aus.
  • Es gibt immer 4 Disziplinen zu meistern. Diese sind jeweils unter dem Oberbegriff "Laufen" (Sprint), "Springen" (hoch oder weit), "Werfen/Stoßen" (weit) und "Ausdauer" (Laufen) angelegt.
  • Die Punkte werden so vergeben, dass die 20% der Gruppe, die am besten waren, 3 Punkte in der Disziplin bekommen, die nächsten 50 % bekommen 2 Punkte und alle anderen einen Punkt.
  • Wenn es Übungen gibt, bei denen es keine messbare Leistung gibt, z. B. 30 Minuten laufen, werden die Punkte so vergeben: 3 Punkte bekommen die Teilnehmer, die es geschafft haben, also im Beispiel 30 Minuten laufen konnten. 2 Punkte bekommen die, welche mehr als die Hälfte schaffen konnten und einen Punkt bekommen alle anderen, die es wenigstens versucht haben. Nur wer es nicht versucht, bekommt keinen Punkt.
  • Die Punkte aller Disziplinen werden zum Schluss addiert. Es kann also insgesamt maximal 12 Punkte geben und minimal 3.
  • Auch bei der Vergabe der Urkunden zeigt sich deutlich, dass es in erster Linie um die Teilnahme geht. 1/5 der Gruppe bekommt eine Ehrenurkunde, die mit den höchsten Gesamtpunktzahlen, die Hälfte bekommt eine Siegerurkunde und der Rest bekommt eine Teilnehmerurkunde.

In den Sportarten Schwimmen und Turnen ist es ähnlich. Einzelheiten können Sie auf der Seite der Bundesjugendspiele nachlesen. Die Punktevergabe läuft immer nach diesem Schema ab.

Punktevergabe bei den Wettbewerben

Als Erstes wird die Gruppe entsprechend den Prozentzahlen unterteilt. Zum Beispiel gilt für 20 Teilnehmer: 20 %, also 4 Teilnehmer (die besten 4), bekommen 3 Punkte, die 10 nächsten Teilnehmer bekommen 2 Punkte und der Rest bekommt einen Punkt. Dabei wird günstig gerundet: Wenn die Gruppe nur aus 17 Teilnehmern besteht, gibt es auch 4 Teilnehmer, die 3 Punkte bekommen und 9 Teilnehmer bekommen 2 Punkte.

  • Bei der Disziplin schnelles Laufen werden die Zeiten gestoppt. Die drei Teilnehmer, die am schnellsten waren, bekommen 3 Punkte. Bei Zeitgleichheit wird der Platz doppelt belegt und der nächste übersprungen, z. B. zweimal Platz 3, dann ist der nächste Platz der 5.
  • Bei den Sprüngen und den Würfen werden jeweils die Weiten bzw. Höhen der Sprünge oder Würfe addiert. Der größte Wert ist der Beste.
  • Bei der Ausdauer geht es nur darum, ob man es geschafft hat oder nicht, das wurde schon erläutert.

Die Punktevergabe dient dem Leistungsvergleich in der Gruppe, nicht der Messung einer Leistung im Allgemeinen, das ist das Prinzip der Bundesjugendspiele.

Teilen: