Alle Kategorien
Suche

Pferdeknoten lernen - Schritt-für-Schritt-Anleitung

Der Umgang mit Pferden setzt grundsätzlich einen sicheren Umgang mit den Tieren voraus. Um auch in Notsituationen schnell reagieren zu können, sollten bereits Reitsportanfänger den Pferdeknoten lernen. Mithilfe des Knotens können die Tiere schnell und sicher angebunden werden. Reagiert das Pferd panisch, lässt sich der Knoten jedoch mit einem Handgriff wieder lösen.

Fohlen müssen sicher angebunden werden.
Fohlen müssen sicher angebunden werden.

So lernen Sie den Pferdeknoten

Das Lernen des Pferdeknotens ist einfach. Im Regelfall kann jeder Reitschüler den Knoten innerhalb von wenigen Minuten erlernen und wird die Technik auch nach Jahren problemlos beherrschen. Das Wichtigste, um den Pferdeknoten zu benutzen, ist eine geeignete Anbindevorrichtung sowie ein genügend langer Strick. Die Anbindevorrichtung sollte stabil sein. Genaueres können Sie unten im Text erfahren.

  1. Um den Knoten zu binden, legen Sie den Anbindestrick um einen Zaunpfahl, die Gitterstäbe der Box oder einen Anbindering. Der erste Schritt beim Pferdeknoten ist das Legen einer Schlaufe. Hierzu legen Sie das lose Ende des Stricks über den Strick, sodass in der Folge eine Schlaufe entsteht.
  2. Im nächsten Schritt ziehen Sie eine erneute Schlaufe durch die bereits entstandene Schlaufe. Dies funktioniert, indem Sie das lose Ende des Stricks knapp unterhalb der ersten Schlaufe nehmen und ein Stück durch die Schlaufe schieben.
  3. Über die nun entstandene Schlaufe können Sie den Knoten immer weiter fortführen. Hierfür legen Sie einfach eine weitere Schlaufe, ziehen den Strick hierdurch und fahren wie gewohnt fort.
  4. Sie können die Richtigkeit Ihres Knotens mühelos prüfen. Wenn Sie am losen Ende des Stricks ziehen, muss sich der komplette Knoten lösen, bis der Strick nur noch lose über der Anbindevorrichtung hängt.
  5. Möchten Sie den Pferdeknoten befestigen, können Sie die letzte Schlaufe ein wenig anders binden. Hierzu lassen Sie die Schlaufe nicht in Schlaufenform hängen, sondern ziehen den Strick komplett durch die vorhergehende Schlaufe. Dies ist jedoch nur sinnvoll, wenn Sie sich dauerhaft beim Pferd aufhalten. Einige Pferde lernen allerdings sehr schnell, wie sie den Pferdeknoten selbst lösen können. Bei diesen Tieren sollten Sie das Ende des Knotens befestigen.

Sicherheit beim Anbinden der Pferde

Auch wenn Sie den Pferdeknoten lernen konnten, nützt Ihnen diese Sicherheit nicht, wenn Sie bei der Auswahl der Anbindevorrichtung Fehler machen.

  • Pferde sind Fluchttiere. Bedenken Sie dies bei jedem Anbinden eines Pferdes. Auch Shettys können in heiklen Situationen kräftig genug sein, um einen Zaun niederzureißen.
  • Wenn Sie Ihr Pferd an einem Zaun anbinden möchten, dann befestigen Sie den Strick grundsätzlich nur an den Zaunpfählen und niemals an den Latten. Diese kann ein Pferd problemlos abreißen.
  • Achten Sie auf den Führstrick. Auch ein Anbinden mit dem Panikknoten hilft nicht, wenn der Führstrick bereits durchgescheuert oder anderweitig defekt ist.
  • Nutzen Sie möglichst keine Nylonstricke. Stürmt Ihr Pferd vorwärts, können Sie sich durch die in Ihren Händen entstehende Reibung schwer verbrennen, wenn das Nylongewebe durch Ihre Hände gezogen wird.
  • Einige Führstricke sind mit sogenannten Panikhaken ausgestattet. Diese Karabinerhaken sollen sich auch unter hoher Beanspruchung leicht lösen lassen. Nach längerem Gebrauch lockern sich die Karabiner jedoch so sehr, dass sie sich gerne selbst öffnen. Eine Verletzung durch einen durch die Luft fliegenden Karabiner ist dann sehr wahrscheinlich. Prüfen Sie daher regelmäßig die Festigkeit des Panikhakens.
Teilen: