Alle Kategorien
Suche

Pferdeflüstern lernen - so geht's

Sind Sie ein Pferdeliebhaber, vielleicht auch Pferdebesitzer, und möchten es auch endlich lernen, wie Monty Roberts zu "pferdeflüstern"? Möchten Sie, dass Ihr Pferd auf Sie reagiert, Ihnen folgt, wie Monty Roberts dies schafft? Pferdeflüstern kann man lernen, doch gehört dazu sehr viel Ausdauer und Geduld. Hier erfahren Sie, was Sie alles bedenken und tun müssen, um das "Perdeflüstern" zu erlernen.

Man sollte Pferde verstehen.
Man sollte Pferde verstehen. © Gerhard_Giebener / Pixelio

Zunächst einmal müssen Sie lernen, Pferde zu verstehen

Grundvoraussetzung für das Pferdeflüstern ist das Wissen um das Wesen Pferd, um seine Verhaltensweisen und die Art, zu kommunizieren.

  • Sie müssen lernen, mit viel Geduld Ihr Pferd zu beobachten und seine Reaktionen richtig zu deuten. Halten Sie sich zunächst vor Augen, wie Pferde in freier Wildbahn miteinander kommunizieren, was Ihre Gesten und Bewegungen zu bedeuten haben.
  • Ihr Pferd wird es überhaupt nicht mögen, wenn Sie es frontal und direkt in die Aigen anschauen. Dies liegt darin begründet, dass diese Verhalten Aggressivität ausdrückt. Ein Pferd, das sich so einem anderen Pferd gegenüber verhält, zeigt seinen Angriffswillen, die Bereitschaft, zu kämpfen, einen ranghöheren Platz innerhalb der Herde zu erlangen.
  • Stehen Sie immer seitlich von Ihrem Pferd, egal, in welcher Entfernung und schauen es nicht direkt an. So wird es sich wohler fühlen.
  • Lernen Sie seine Gesten verstehen. Leckt ein Pferd sich das Maul und senkt dabei den Kopf, ist dies eine Demutsgeste, es will damit ausdrücken, dass es ein harmloser Grasfresser ist.
  • Angelegte Ohren sind immer ein Alarmsignal. Ihr Pferd fühlt sich nicht wohl, hat vielleicht sogar Angst und droht deshalb, um der möglichen Gefahr zu entgehen.

Pferdeflüstern lernen Sie über positive Konditionierung

Sie müssen Ihr Pferd davon überzeugen, dass von Ihnen keine Gefahr ausgeht und dass es durchaus besser ist, Ihnen zu folgen.

  • Lassen Sie Ihr Pferd in einer kleinen Halle, möglichst einem Zirkel frei laufen, achten jedoch darauf, dass es sich im fleißigen Tempo bewegt. Ob es im Trab oder im Galopp läuft, spielt keine Rolle. Lassen Sie Ihr Pferd über einen längeren Zeitraum laufen, drehen Sie sich in der Mitte mit und blicken Ihr Pferd dabei an, jedoch nicht in seine Augen. Mit dieser Geste veranlassen Sie Ihr Pferd, weiter zu laufen, da es vor Ihrer Haltung davonlaufen möchte. Es wird sich aus dieser unangenehmen Situation befreien wollen und beginnen, den Kopf zu senken und sich das Maul zu lecken. Lernen Sie, diese Hinweise zu erkennen.
  • Haben Sie diese Reaktion Ihres Pferdes beobachtet, können Sie zum nächsten Schritt über gehen. Drehen Sie sich abrupt zur Seite und schauen von Ihrem Pferd weg. Ihr Pferd wird dies so deuten, dass von Ihnen keine Gefahr mehr ausgeht und das es sich Ihnen nähern kann. Tut es dies noch nicht, veranlassen Sie es wieder, zu laufen, indem Sie sich zu ihm umdrehen und es anschauen. Sobald es wieder den Kopf senkt und zu lecken beginnt, drehen Sie sich zur Seite. Ihr Pferd wird anhalten und sich zu Ihnen hinbewegen. Der erste Schritt zum Pferdeflüstern ist somit geschafft.
  • Loben Sie Ihr Pferd, streicheln Sie es, es wird so lernen, dass es angenehm ist, in Ihrer Nähe zu sein. Befestigen Sie einen Strick am Halfter und bleiben neben ihm stehen, schauen Sie Ihr Pferd nicht an. Gehen Sie zügig los, sollte Ihr Pferd Ihnen nicht folgen, bleiben auch Sie stehen und gehen in die Rückwärtsbewegung über, schieben Ihr Pferd mit Ihrer Schulter zurück. Dann gehen Sie plötzlich wieder nach vorne. Folgt Ihr Pferd Ihnen, gehen Sie ein paar Schritte. Dann bleiben Sie wieder stehen und gehen rückwärts, ohne Ihr Pferd anzusehen. Dies wiederholen Sie mehrere Male. Ihr Pferd wird so lernen, auf Ihre Bewegungen zu reagieren und Ihnen ganz ohne Zwang zu folgen.

Dieses Vertrauen, das Ihr Pferd durch diese einfachen Übungen zu Ihnen fasst, ist die Basis des Pferdeflüsterns. Sie als Pferdeflüsterer müssen lernen, dass Vertrauen eines Pferdes zu gewinnen.

Wissenswertes zum Pferdeflüstern

  • Verlangen Sie nie Dinge von Ihrem Pferd, vor denen es Angst hat, und die es partout nicht möchte. Solche Situationen können Sie, auch wenn Sie das Pferdeflüstern erlernt haben, nur langsam durch weitere positive Konditionierung üben.
  • Der berühmte Pferdeflüsterer Monty Roberts hat mit viel Geduld und Einfühlungsvermögen gelernt, Pferde zu verstehen. Mit seinen Tipps, die teilweise hier beschrieben sind, können Sie dies ebenfalls lernen.
  • Sie müssen lernen, jede Situation richtig einzuschätzen. Es kann Situationen geben, in welchen kein Vorankommen möglich ist, weil das Pferd vollkommen dicht macht. Hier sollten die Versuche der positiven Konditionierung abgebrochen werden und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgenommen werden.
  • Pferdeflüstern bedeutet nicht, immer alles und zu jeder Zeit von einem Pferd verlangen zu können. Sie müssen im Gegenteil ebenso lernen, die Zeichen Ihres Pferde zu deuten, wenn es nicht mehr bereit ist, mitzuarbeiten. Pferdeflüstern bedeutet auch, das Pferd zu respektieren.

Sie werden einen anderen, sehr viel harmonischeren Umgang mit Ihrem Pferd haben, wenn Sie das Pferdeflüstern lernen.

Teilen: