Alle Kategorien
Suche

Osmosewasser selber machen

Osmosewasser ist Wasser in seiner Reinform. Durch ein besonderes Filtrationsverfahren werden sämtliche Schadstoffe, Mineralien und mit ihnen die Wasserhärte entfernt. Es wird als Alternative zum Leitungswasser für den gesamten Haushalt gepriesen. Küchengeräte wie Wasserkocher oder Kaffemaschinen verkalken nicht, beim Putzen von Fenstern trocknet es fleckenfrei und Speisen und Getränke, die mit Osmosewasser hergestellt werden, sollen besonders gut schmecken. Aquarienfreunde nutzen Osmosewasser, da besonders exotische Süßwasserfische weiches Wasser benötigen. Zwar kann man Osmosewasser in Baumärkten und Zoohandlungen kaufen, doch wer es regelmäßig benötigt, stellt es besser selbst her.

Mit Hilfe eines Filtrationsverfahrens kann man Osmosewasser selber machen.
Mit Hilfe eines Filtrationsverfahrens kann man Osmosewasser selber machen.

Was Sie benötigen:

  • Umkehr-Osmose-Anlage
  • Wasserleitung
  1. Zur Herstellung benötigen Sie eine Umkehr-Osmose-Anlage (auch Osmose-Anlage). Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich vor allem durch ihre Leistung. Kleine Anlagen sind besonders für Hobbyaquarianer interessant. Sie sind handlich und schon für unter 100 Euro erhältlich, während große Anlagen zur Versorgung des Haushalts von Spezialisten im Haus installiert werden müssen.
  2. Ihre Umkehr-Osmose-Anlage verbraucht weder Strom noch Chemikalien. Sie müssen sie lediglich an eine Wasserleitung anschließen, danach wird das Leitungswasser von alleine durch spezielle Membrane gepumpt und durch die Wirkkraft physikalischer Gesetze völlig gereinigt.
  3. Bitte bedenken Sie, dass handelsübliche Umkehr-Osmose-Anlagen in der Regel ein Abwasser-Nutzwasser-Verhältnis von etwa 4:1 haben. Auf einen Liter Osmosewasser produzieren Sie 4 Liter Abwasser! Auch wenn  Trinkwasser recht günstig ist, sollten Sie sich dieser Tatsache bewusst sein.
  4. Wichtig ist die regelmäßige Wartung Ihrer Umkehr-Osmose-Anlage. Bauen Sie dazu Filter und Membran aus und spülen und desinfizieren Sie diese und die gesamte Anlage mit Wasser und speziellen Desinfektionsmitteln. Im Abstand von etwa 6 Monaten müssen Sie neue Filter- und Membranelemente einbauen.
  5. Bei der Informationssuche zu Umkehr-Osmose-Anlagen werden Sie leider häufig mit wissenschaftlich nicht haltbaren Thesen konfrontiert. Es ist Angstmacherei und Verkaufsstrategie zugleich, wenn behauptet wird, Trinkwasser müsse von Giften und Schadstoffen, zu denen auch die Mineralien gezählt werden, gereinigt werden. Trinkwasser in Deutschland ist von guter und streng geprüfter Qualität.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.