Was Sie benötigen:
  • PC mit Internetzugang
  • Orgel-Simulator (beispielsweise GrandOrgue)
  • Soundkarte mit Midi-Schnittstelle
  • Midi-Keyboard
  • Soundsystem

Orgel-Simulator - so erzeugen Sie realistische Klänge

Mit dem Orgel-Simulator „GrandOrgue“ lässt sich das Orgelspiel auf Ihrem PC realitätsnah nachempfinden – sofern die Peripherie stimmt.

  1. GrandOrgue“ von Jilder können Sie als Freeware - beispielsweise bei „Brothersoft“ - kostenlos herunterladen. Der Orgel-Simulator läuft unter Windows XP, Windows 2000 und Windows Vista. Eine „GrandOrgue“-Version für Linux-Rechner ist ebenfalls erschienen. Empfohlen wird ein Arbeitsspeicher von mindestens 3 GB, um auch komplexere Stücke auf dem Orgel-Simulator spielen zu können.
  2. Das Programm ist nur 2,09 MB groß und fix heruntergeladen und installiert.
  3. Um dem Orgel-Simulator aber nun tatsächlich auch realistische Klänge einer Orgel zu entlocken, benötigen Sie eine Soundkarte mit Midi-Schnittstelle, ein Midi-Keyboard (Midi-Klaviatur) und ein entsprechendes Soundsystem für Ihren PC. Einen noch besseren Klang erzielen Sie, wenn Sie Ihren PC an die Stereoanlage anschließen. Die Nutzung einfacher PC-Lautsprecher empfiehlt sich klanglich dagegen nicht.
  4. Midi-Keyboards - beispielsweise das Akai LPK25 - die das realistische Ansteuern von Synthesizern, wie dem Orgel-Simulator „GrandOrgue“ unterstützen, finden Sie bereits ab rund 50 Euro. Alternativ können Sie auch eine Orgel mit Midi-Ausgang oder eine entsprechende Konsole verwenden.
  5. Über die Klaviatur können Sie den Orgel-Simulator wie eine richtige Orgel spielen. Zusätzlich stehen verschiedene Samples zur Verfügung, mit denen Sie die Orgelklänge unterlegen und variieren können. Ihr Orgelspiel wird automatisch aufgezeichnet und kann über die Wiedergabeleiste abgerufen werden. Sie können einzelne Sequenzen oder ein ganzes Stück speichern, erneut laden und weiterbearbeiten.
  6. Auf der Webseite „Jeux d’orgues“ finden Sie weitere Samples, Chorals und „Hauptwerk V3“ für „GrandOrgue“ und „My Organ“ (die Vorgängerversion, auf der „GrandOrgue“ basiert).
  7. Zum Einbinden der Samples von „Jeux d’orgues“ entpacken Sie die heruntergeladenen Dateien zuerst und extrahieren Sie diese dann ins Verzeichnis Ihres Orgel-Simulators. Zusätzlich finden Sie nach dem Entpacken der Dateien die entsprechenden „Definitionsdaten“, die Sie zur Eingabe in „GrandOrgue“ benötigen.
  8. Das Downloaden und Nutzen der Sounddaten von „Jeux d’orgues“ ist kostenlos – dennoch freut sich der Seitenbetreiber über kleine Spenden via Paypal, mit denen Sie das Orgel-Projekt unterstützen können.

Viel Spaß mit Ihrem Orgel-Simulator!