Was Sie benötigen:
  • Gesellschaft
  • genügend Platz
  • Spielzeug
  • Klettermöglichkeiten und Ebenen
  • Versteckmöglichkeiten
  • ein Netz
  • Absicherungen
  • Begrenzungen
  • Käfig
  • Katzentoilette
  • Pellets
  • Heu
  • Trochenfutter
  • Grünfutter
  • Leckerlies
  • Wasser
  • Futter- und Trinknäpfe sowie eine Flasche
  • Zeit
  • Geld
  • Verantwortungsbewusstsein

Löwenkopfkaninchen unterscheiden sich bei der Pflege und der Haltung nicht wesentlich von anderen Kaninchen. Der einzige Unterschied ist, dass die Löwenkopfkaninchen langes Fell am Kopf und kurzes am restlichen Körper haben. Dieses Aussehen variiert jedoch auch von Züchtung zu Züchtung.

Wer sich für ein Löwenkopfkaninchen entscheidet tut dies daher meistens aus optischen Gründen.

Haltung eines Löwenkopfkaninchens

  • Halten Sie ein Kaninchen niemals allein. Kaninchen sind sehr soziale Tiere und sollten mindestens zu zweit leben. Menschen sind kein Ersatz für ein weiteres Kaninchen.
  • Lassen Sie Ihr Löwenkopfkaninchen niemals mit anderen Haustieren alleine. Auch wenn sich der Hund oder die Katze offenbar mit dem Kaninchen verstehen sollten Sie trotzdem davon absehen. Auch kleinere Tiere (wie Mäuse) sollten Sie nicht zu Ihrem Kaninchen lassen.
  • Am besten verstehen sich ein kastrierter Rammler und eine Häsin miteinander. Zwei Häsinen verstehen sich so gut wie nie, bei zwei kastrierten (!) Rammlern könnte es unter Umständen passen.
  • Pro Kaninchen sollten mindestens 2 Quadratmeter zur Verfügung stehen, die individuell und artgerecht gestaltet sind.
  • Ein Käfig sollte nur zur Aufbewahrung der Toilette dienen, da kein Käfig groß genug ist, ein Kaninchen dauerhaft artgerecht darin zu halten. Der Käfig sollte also stets offen in einem, extra für das Tier abgetrennten, 'Gehege' stehen.
  • Der Lebensraum des Kaninchens sollte zahlreiche Spiel- und Klettermöglichkeiten, wie Tunnel, Kartons, Buddelkisten, Baumstämme und mehrere Ebenen bieten.
  • Auch Rückzugsmöglichkeiten sind nicht zu vergessen. Häuschen müssen ausreichend groß für das Tier sein.
  • Es sollte auch die Möglichkeit bestehen, längere Strecken ungehindert zu rennen.
  • Das Löwenkopfkaninchen oder Kaninchen sollte fernab von allen möglichen Gefahrenquellen wie Pflanzen, Stromkabeln, Treppen, Fenstern oder Türen leben. Beachten Sie, dass ein Kaninchen sehr hoch springen kann und sichern Sie Balkonbrüstungen sowie das Gehege selbst nach oben hin mit einem geeigneten Netz ab.
  • Sollte für das Tier absolut keine Möglichkeit bestehen, ein Leben außerhalb des Käfigs in einem selbstgeschaffenen Gehege zu führen, dann ist es ein Muss, dem Tier täglich mindestens 6 bis 8 Stunden Auslauf zu gewähren!
  • Außerdem darf der Wohnort des Tieres nicht zu nah an der Heizung stehen- es darf jedoch auch kein Durchzug sein.

Die Pflege eines Zwergkaninchens

  • Bei guter Pflege werden Kaninchen 7 bis 10 Jahre alt. Darüber sollte sich jeder vor der Anschaffung der Tiere im Klaren sein. Kaufen Sie Ihrem 10-jährigen Kind ein Kaninchen, ist es möglich, dass Ihr Kind mit 18 auszieht und Sie auf dem Tier 'sitzenbleiben'.
  • Klären Sie ab, ob sich in Ihrer Umgebung ein Kaninchen erfahrener Tierarzt befindet. Lassen Sie sich direkt eine Notrufnummer geben, die Sie im Notfall anrufen können. Manchmal schafft diese Vorarbeit im Notfall wertvolle Sekunden Zeit.
  • Haben Sie Ihr Kaninchen stets im Auge. Sollte es ungewohnte Verhaltensmerkmale aufweisen, dann gehen Sie sofort zu einem Tierarzt! Am Wochende, an Feiertagen und Nachts haben Nottierärzte Bereitschaft.
  • Sorgen Sie täglich für frisches Wasser und genügend frisches Heu. Heu ist das Hauptfuttermittel von Kaninchen und darf niemals fehlen. Dazu 'servieren' Sie stets Trockenfutter, Grünfutter und Leckerchen.
  • Sorgen Sie beim Wasser dafür, dass sich der Wassernapf auf dem Boden befindet. Die Trinkflaschen zwingen die Kaninchen in eine ungesunde Haltung. Stellen Sie mehrere Trinknäpfe (einer kann beim Spielen schnell umfallen) und trotz allem, zur Sicherheit, eine Trinkflasche zur Verfügung. So gehen Sie sicher, dass es Ihrem Tier nie an Wasser mangelt.
  • Behalten Sie die Krallen Ihres Kaninchens stets im Auge. Sollten diese zu lang werden, können Entzündungen entstehen. Lassen Sie die Krallen regelmäßig beim Arzt kürzen. Dieser kann Ihnen auch die richtige Anwendung von Krallenzangen beibringen, damit Sie im Notfall die Krallen selber kürzen können.
  • Kaufen Sie eine geeignete Fellbürste und bürsten Sie Ihr Tier, sofern es sich dies gefallen lässt. Achten Sie darauf, dass das lange Fell am Kopf nicht verfilzt, vor allem bei Löwenkopfkaninchen kann dies schneller passieren.
  • Verzichten Sie bei der Fütterung auf hartes Brot und Salzlecksteine. Sofern Sie Ihr Tier gesund ernähren, sollte es nicht zu Zahnproblemen kommen. Trotzdem ist eine regelmäßige Kieferkontrolle (alle 10-12 Monate) beim Tierarzt ein Muss. Auch wenn das Tier eine Veränderung bei den Essgewohnheiten aufweist sollten Sie die Zähne kontrollieren lassen.
  • Heben Sie das Tier niemals nur am Nackenfell hoch! Eine Hand sollte stets entlastend unter dem Hinterteil des Kaninchens liegen.
  • Tauschen Sie sich zusätzlich in Foren für Löwenkopfkaninchenhalter / Kaninchenhalter aus und überlegen Sie sich vorab gut, welche Kosten (Tierarzt, Futter, Gehege, Gesellschaft usw.) und welcher Zeitaufwand (täglich 6-8 Stunden Auslauf, Fütterung, Reinigung usw.) auf Sie zu kommt!