Alle Kategorien
Suche

Lederhose imprägnieren - so wird's gemacht

Wenn Sie Ihre Lederhose möglichst lang in einem neuwertigen Zustand erhalten möchten, ist eine gewissenhafte Pflege unverzichtbar. So sollten Sie die Lederhose imprägnieren.

Hier hilft imprägnieren nichts mehr.
Hier hilft imprägnieren nichts mehr.

Die Imprägnierung der Lederhose

  • Wenn Sie eine neue Lederhose gekauft haben, sollten Sie die Hose vor dem ersten Tragen gründlich imprägnieren. Lederimprägnierung wirkt wasser- und Schmutz abweisend. Imprägniersprays für Lederhosen können Sie im Schuhgeschäft und auch in der Drogerie kaufen.
  • Je nachdem, ob Sie eine Wildlederhose aus rauem Leder oder eine Hose aus Glanzleder gekauft haben, gibt es verschiedene Imprägniersprays. Manche Sprays können Sie jedoch auch für alle Lederarten verwenden. Lassen Sie sich beim Kauf beraten oder studieren Sie die Angaben auf den Sprühflaschen.
  • Zum Imprägnieren sollten Sie die Lederhose an einem Kleiderhaken nach draußen hängen, da die Dämpfe in Imprägniersprays immer sehr gesundheitsschädlich sind und daher die Imprägnierung möglichst nicht in Innenräumen durchgeführt werden sollte.

So imprägnieren Sie die Lederhose

  • Zum Imprägnieren sprühen Sie die gesamte Lederhose in einem Abstand von etwa 20 bis 30 Zentimeter großzügig ein. Keine Sorge, wenn Flecken auftreten. Diese werden wieder verblassen, sobald das Spray getrocknet ist.
  • Die Lederimprägnierung lässt mit der Zeit wieder nach, daher sollten Sie den Vorgang in regelmäßigen Abständen wiederholen. Wenn die Hose nass geworden ist, sollten Sie die Imprägnierung wiederholen.
  • Lederhosen können das ganze Jahr über getragen werden und wenn sie von guter Qualität …

  • Bei einer rauen Lederhose sollten Sie dafür zuvor das Leder mit einer Wildlederbürste bearbeiten und wieder aufrauen. So wirkt die Hose wieder sauberer. Ansonsten reicht die Imprägnierung etwa alle fünf Tage, an denen Sie sie getragen haben.

Übrigens: Die Bayern imprägnieren ihre Lederhosen nur mit dem Fett von Grillhändelfingern oder auch mal einem ausgeschwappten Bier.

Teilen: