Alle Kategorien
Suche

Kündigung nach Arbeitsunfall - was Sie bei einer gesundheitsbedingten Kündigung beachten sollten

Ein Arbeitsunfall kann für den Arbeitnehmer gravierende Folgen haben. Nicht in jedem Fall ist es jedoch gerechtfertigt, eine Kündigung auszusprechen, wenn der Arbeitnehmer häufiger mal einen Unfall hat und deshalb einige Tage fehlt.

Eine Kündigung sollte das letzte Mittel sein.
Eine Kündigung sollte das letzte Mittel sein.

Über die Wirksamkeit einer Kündigung wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer oft heftig gestritten. Insbesondere, wenn eine Kündigung sozial gerechtfertigt sein muss, weil der Betrieb unter das Kündigungsschutzgesetz fällt, kann ihre Wirksamkeit angegriffen werden.

Kündigung nach Arbeitsunfall nicht immer gerechtfertigt

  • Für eine gesundheits- bzw. krankheitsbedingte Kündigung muss insbesondere eine negative Gesundheitsprognose vorliegen. Aufgrund der Situation, wie sie sich zum Zeitpunkt der Kündigung zeigt, müssen Sie als Arbeitgeber davon ausgehen können, dass auch in Zukunft mit häufigen oder langen Fehlzeiten des Arbeitnehmers zu rechnen ist.
  • Wenn Ihr Mitarbeiter öfter schon einmal einen Arbeitsunfall erlitten hat und deswegen einige Tage ausfiel, rechtfertigt dies jedoch nicht in jedem Fall eine Kündigung.
  • Jedenfalls dann nicht, wenn nicht klar ist, dass es - eventuell aufgrund der gesundheitlichen Konstitution des Mitarbeiters -  auch in Zukunft immer wieder zu Arbeitsunfällen mit Fehlzeiten kommen wird.
  • In einem Kündigungsschutzprozess müssten Sie dies allerdings genau darlegen können. 

Vorgehen bei Arbeitsunfähigkeit

  • Anders kann es allerdings sein, wenn der Arbeitnehmer aufgrund eines Arbeitsunfalles eine so gravierende Gesundheitsschädigung erlitten hat, dass er auch in Zukunft immer wieder für längere Zeit ausfallen wird bzw. nicht mehr arbeitsfähig ist.
  • Vor einer Kündigung sollten Sie dann allerdings zunächst prüfen, ob Sie Ihren Mitarbeiter nicht auf einer anderen Stelle einsetzen können. Eine Kündigung kann nämlich auch unverhältnismäßig sein, wenn Sie das Problem auf andere Weise hätten lösen können.
  • Für einen Arbeitnehmer hat eine Kündigung gravierende Folgen. Er wird daher oft alles unternehmen, um sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Eine Kündigung nach einem Arbeitsunfall ist nicht immer gerechtfertigt. Es kommt vielmehr auf die negative Gesundheitsprognose an.

Teilen: