Alle Kategorien
Suche

Krügerrand von 1979 - den Wert ermitten und Besonderheiten beachten

Der Krügerrand ist eine südafrikanische Goldmünze, die gerne als Geldanlage gekauft wird. Die Wertsteigerungen seit dem Jahr 1979 sind enorm. Aber Sie müssen auf einige Details bei der Wertermittlung achten.

Prüfen Sie den Kürgererand auch mit dem Münz-Fisch.
Prüfen Sie den Kürgererand auch mit dem Münz-Fisch.

Sonderprägungen des Krügerrands

Im Jahr 1979 wurden von der 1 Oz-Münze über 5 Millionen Stück geprägt. Die Münzen waren eine Goldanlageform, keine Sammlerstücke. Aber es gab auch fast 12.000 Stück der Qualität Proof (polierte Platte), die auch Sammlerwert haben können.

  • Die Proof-Qualität können Sie daran erkennen, dass der Rand 220 Zähne hat - statt 180. Das Porträt von Krüger und das Bild des Springbocks auf der Münze sind mattiert.
  • Noch seltener ist die Prägung Privy Mark. Diese hat einen höheren Sammlerwert als die polierte Platte. Aber im Jahr 1978 gab es diese Prägung nicht.
  • Hat Ihr Krügerrand eine Markierung zwischen dem "y" von Fyngoud und dem Springbock, dann haben Sie vermutlich einen seltenen CRC Rand. Das sind Sonderprägungen, die von Besuchern der Gold Reef City Mint auf der ältesten Münzprägemaschine der Welt selbst geprägt worden sind. Sollte Ihre Münze zu einer dieser seltenen Prägungen gehören, sollten Sie diese auf jeden Fall als Sammlerstück verkaufen.
  • Das Gleiche gilt auch für das Prestige Set, eine Holzschatulle, die von jeder Größe der Münze die in dem Jahr in der Proof-Qualität geprägt worden ist, eine beinhaltet. Wichtig: Dabei muss ein Zertifikat sein.

Während die üblichen Goldmünzen nach dem Goldwert gehandelt werden, können Sie für Sammlermünzen deutlich mehr bekommen.

Wert der Münze 1979 und 2012

  • Im Prägejahr 1979 hat der Krügerrand (1 Oz) ca. bei 344 € gekostet. Heute liegt der Wert der einfachen 1-Oz-Münze aus dem Jahr bei ca. 1.300 €, sofern Ihr Krügerrand noch als handelbar gilt.
  • Als nicht handelbar gelten die Münzen, wenn Sie tiefe Kratzer haben, stark abgegriffen sind oder Randbeschädigungen bzw. Dellen aufweisen. Auch Spuren von einer Feile und jede  Gewichtsunstimmigkeit führt dazu, dass Sie die Münze nicht mehr als Krügerrand verkaufen können. In dem Fall können Sie ihn nur als Schmelzgold zu einem geringeren Preis veräußern.
  • Bei den reinen Sammlermünzen können auch leichte Fingerspuren oder kleinste Kratzer zu einer Abwertung führen.

Da auch Fälschungen des Krügerrands in Umlauf sind, sollten Sie die Münzen auf jeden Fall nach den Kriterien Gewicht und Abmessungen überprüfen, ein sogenannter Münz-Fisch ist dabei eine große Hilfe. So können Sie Dicke, Durchmesser und Gewicht prüfen, denn eine Fälschung ist oft nichts wert und in der Regel nicht aus Gold. (Stand 10/2012)

Teilen: