Wenn die Kollegen ständig hinter einem lästern, der Chef einem ständig extra Arbeit anschafft oder man von den Kollegen oder dem Chef ungerecht behandelt wird, kann man durchaus schon von Mobbing sprechen. Leider ist das in vielen Betrieben gang und gäbe und darf eigentlich nicht sein. Aber was machen, wenn man mit niemandem darüber sprechen kann, die Situation schon auswegslos erscheint und man eigentlich nicht mehr gerne in die Arbeit geht?

Lassen Sie sich bei Mobbing krankschreiben

Mobbing macht den stärksten Menschen nach geraumer Zeit krank. Die betroffene Person wird unter Umständen unter Schlafstörungen leiden, träumt ständig von der Arbeit oder hat auf einmal ein geschwächtes Immunsystem. Das alles können Zeichen dafür sein, dass das Mobbing auf die Psyche schlägt.

  • Sollten Sie solche Anzeichen bei sich bemerken, gehen Sie zu Ihrem Arzt. Dieser wird Sie sicherlich auch krankschreiben. 
  • In der Zeit, in der Sie krankgeschrieben sind, dürfen Sie ganz normal Ihren Freizeitaktivitäten nachgehen. In so einem Fall ist es sogar sehr gut, wenn man sich ablenkt.
  • Eine Krankschreibung alleine ist aber keine dauerhafte Lösung. Sie können während der Zeit des Krankenstands eine Psychotherapie besuchen. Diese wird mit Ihnen Mittel und Wege erläutern, wie Sie mit dem Mobbing umgehen und vor allen Dingen, wie Sie vorgehen können.
  • Versuchen Sie mit Ihrem Arbeitgeber oder einer Vertrauensperson zu sprechen. Das können Sie durchaus auch während des Krankenstands machen.
  • Lässt sich diese verfahrene Situation nicht aus der Welt schaffen, sollten Sie sich überlegen, ob Sie nicht lieber eine neue Arbeitsstelle suchen. 
  • Bedenken Sie auch, dass das Mobbing nach der Krankschreibung unter Umständen weitergehen wird. Oder das Ihr Chef nur einen Weg sucht, um Sie aus dem Betrieb zu ekeln. Es kann also durchaus sein, dass er nur wartet, bis Sie nach der Krankenzeit wieder da sind, um Sie dann kündigen zu können.

Wenn Sie gemobbt werden, können Sie sich ohne schlechtes Gewissen krankschreiben lassen. Es geht hier um Ihre Gesundheit und die leidet unter Mobbing sehr.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.