Alle Kategorien
Suche

Kleinkarierte Menschen - so gelingt der Umgang mit ihnen

Kleinkarierte Menschen leben im Umfeld eines jeden. Sie gelten als engstirnig und kleingeistig. Ob im Job, im Freundes- oder Bekanntenkreis - der Umgang mit ihnen erscheint oft schwierig und nervenaufreibend. Dabei hilft es schon, ein wenig an der eigenen Einstellung zu feilen, um im Alltag besser mit ihnen zurechtzukommen.

"Kleinkariert" bezieht sich auf Millimeterpapier-Struktur.
"Kleinkariert" bezieht sich auf Millimeterpapier-Struktur.

Die Bedeutung des Wortes "kleinkariert" bei Menschen

  • "Kleinkarierte" Menschen gelten als engstirnig, intolerant und kleingeistig.
  • Kleinkarierte Leute scheinen nicht in der Lage zu sein, über den Tellerrand hinaus zu schauen. Sie leben in ihrer eigenen, als spießig empfundenen, Welt und können die Lebensweise anderer nicht tolerieren.
  • Der Begriff wird abwertend genutzt und häufig mit Verhaltensweisen wie Nörgeln, ständiger Unzufriedenheit und Schimpfen in Verbindung gebracht.

Kleinkarierte Mitbürger besser verstehen

  • Kleinkarierte Menschen führen ein Leben, das oft als spießbürgerlich angesehen wird. Wer sich an ihnen aufreibt, sollte jedoch zunächst genau analysieren, was ihn an der Lebensweise derart stört, denn meistens sind diese Mitmenschen zwar anstrengend, sie tun jedoch niemandem etwas zuleide.
  • Meistens nützt es nichts, den eigenen Lebenswandel und Lebensstil mit einem Menschen zu diskutieren, der ein völlig anderes Leben gewählt hat. Versuchen Sie stattdessen, die guten Seiten an seiner Art zu wohnen, zu arbeiten, zu essen und sich zu beschäftigen zu finden, statt sich über die Spießbürgerlichkeit aufzuregen.
  • Die Suche nach Gemeinsamkeiten kann Ihnen helfen, konfliktfrei miteinander umzugehen. Versuchen Sie herauszufinden, ob Sie vielleicht dieselben Hobbys haben, dieselben Bücher mögen oder dieselben Schauspieler und beschränken Sie Unterhaltungen auf diese Gemeinsamkeiten, statt sich an den unterschiedlichen Weltsichten aufzureiben.
  • Gegen ständiges Nörgeln und ständige Unzufriedenheit anzukämpfen, ist schwer. Dennoch kann es helfen, dem Betreffenden einen Spiegel vorzuhalten und einmal freundlich zu fragen, wieso dieser so unzufrieden ist. Manchmal kann ein offenes Ohr schon dazu führen, dass sich jemand weniger einsam fühlt und mehr Zufriedenheit entwickelt. 
Teilen: