Was Sie benötigen:
  • 1 x Schleifhexe
  • 1 x Mauerstein zum Abschleifen des Kellerputzes
  • 1 x Farbrolle
  • 1 x Kanister Tiefengrund
  • 1 x Maurerkübel
  • 1 x Bohrmaschine
  • 1 x Rührwerk
  • 1 x Sack Fertigputz
  • 1 x Maurerkelle
  • 1 x Alulatte
  • 1 x Wasserwaage

Vorbereitungen, um den Kellerputz auszubessern

Wenn Sie die folgende Anleitung genau durchlesen, sollten Sie in der Lage sein, Kellerputz auszubessern. Es wird Ihnen auch aufgezeigt, wie Sie die betroffenen Wände richtig vorbereiten, bevor Sie den neuen Putz anbringen.

  1. Sehen Sie sich zuerst den Kellerputz an den betroffenen Wänden genau an. Ergründen Sie die Ursache, warum er abfällt. Sollten die Wände feucht sein, muss nachgeforscht werden, wo die Feuchtigkeit herkommt. Wenn die Außendämmung beispielsweise wasserdurchlässig ist, nutzt es nichts, wenn Sie neu verputzen. Sie müssen also zuerst dafür sorgen, dass die Wände trockengelegt werden.
  2. Wenn das geschehen ist, sollten Sie damit beginnen, den alten Putz großflächig abzutragen. Zu diesem Zweck können Sie eine große Schleifhexe mit einem Mauerstein einsetzen. Kontrollieren Sie allerdings zwischendurch immer, ob Sie auch gerade abschleifen. Gehen Sie dabei ruhig etwas über die betroffenen Stellen hinaus. Versuchen Sie, ein rechteckiges Stück vom Boden bis zur Decke abzuschleifen.
  3. Nachdem der alte Kellerputz entfernt ist, entfernen Sie sämtliche Schmutzpartikel von den neu zu verputzenden Stellen und streichen alles gut mit Tiefengrund ein. Speziellen Tiefengrund können Sie sich im Baumarkt kaufen.

Den neuen Wandbelag auftragen

  1. Wenn der Tiefengrund richtig eingezogen ist, können Sie in einem großen Maurerkübel den neuen Kellerputz anrühren. Den Fertigputz samt Maurerkelle und Abziehalulatte müssen Sie vorher im Baumarkt Ihres Vertrauens erwerben.
  2. Dann werfen Sie den Putz an die Wand und ziehen ihn mit der Alulatte ab. Sie können die Alulatte zum Abziehen auf den noch vorhandenen Kellerputz an beiden Seiten des auszubessernden Stückes auflegen.
  3. Wenn Sie mit einer Wand fertig sind, beginnen Sie mit der nächsten. Das machen Sie so lange, bis der Kellerputz an allen Stellen wieder komplett ist.

Beim maschinellen Anrühren des Fertigputzes sollten Sie eine Schutzbrille tragen.