Alle Kategorien
Suche

Katze rauslassen - Ideen für Mehrfamilienhäuser

Wenn Sie eine Katze haben, die auch Freigang bekommt, dann ist das bei einem Mehrfamilienhaus oft etwas schwierig. Damit der Stubentiger aber trotzdem rauslassen können, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Die Katze guckt interessiert nach draußen.
Die Katze guckt interessiert nach draußen. © Betty / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Bretter
  • Sisal
  • Fenster

Auch wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, können Sie die Katze noch nach draußen lassen.

Verschiedene Möglichkeiten zum Rauslassen

  • Die Katze muss nicht auf den Freigang verzichten, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen. Allerdings ist es dann nicht mehr so einfach, denn die Katze kann nicht direkt durch Ihre Wohnungstür ins Freie sondern, muss auf einem anderen Weg nach draußen.
  • Wenn Sie sehr hoch wohnen, die Katze aber trotzdem rauslassen möchten, dann wird Ihnen sehr wahrscheinlich keine andere Lösung übrig bleiben, als das Tier durch das Treppenhaus nach draußen zu lassen.
  • In den ersten Stockwerken können Sie jedoch auf Alternativen zugreifen, die es Ihnen relativ angenehm machen, das Tier sicher und schnell nach draußen, aber auch ebenso einfach wieder in die Wohnung zu lassen.

Katze durch das Fenster nach draußen lassen

  • Wenn Sie im Erdgeschoss wohnen, dann können Sie Ihren Vierbeiner sicherlich ganz einfach durch das geöffnete Fenster nach draußen lassen. Am besten wählen Sie dann ein Fenster, das nicht zur Straßenseite zeigt, sondern etwas ruhig gelegen ist.
  • Gewöhnen Sie die Katze dann daran, dass sie immer aus dem Fenster hinaus kann, aber auch nur durch dieses Fenster wieder in die Wohnung kommt. So können Sie das Tier ganz einfach rufen, wenn es wieder nach Hause kommen soll.

Ein Brett als Ausstieg für das Tier

  • Wenn Sie etwas höher wohnen, dann kann ein Brett helfen, wenn Sie das Tier rauslassen. Am besten nehmen Sie dafür Naturholz, auf dem die Katze ausreichend Halt bekommt. Sie können das Brett auch mit einem Seil aus Sisal umwickeln, sodass sich die Katze dort beim Klettern richtig festhalten kann.
  • Wenn der Stubentiger wieder in die Wohnung möchte, dann kann er ganz einfach an dem Brett wieder hochklettern. Damit es beim Abstieg aber nicht zu steil ist, sollte das Brett etwas länger sein, damit die Katze daran auch sicher und ohne zu stürzen nach unten kommt.
  • Wohnen Sie weiter oben als im zweiten Stockwerk, dann sollten Sie die Katze zur Sicherheit nicht mehr aus dem Fenster nach draußen lassen, sondern besser durch das Treppenhaus leiten. Dann können Sie das Tier durch die Haustür direkt ins Freie lassen, und dort auch wieder zurück rufen.

Von der Idee, die Katze mit einem Körbchen abzuseilen, sollten Sie auf jeden Fall absehen, da sich das Tier sonst verletzen kann, wenn es aus dem Korb springt.

Teilen: