Was Sie benötigen:
  • Psychologische Beratung

Fühlen Sie sich nicht alleine

Fühlen Sie sich ungeliebt, einsam oder alleingelassen? Es gab schon immer einsame Menschen, dennoch scheint es so, dass in diesem Jahrtausend immer mehr Menschen vereinsamen.

  • Falls Sie sich immer einsam fühlen, sollten Sie etwas dagegen tun. Allerdings sollten Sie vorab überlegen, ob Sie das Gefühl der Einsamkeit mit dem Singledasein verwechseln. Niemand ist zwangsläufig einsam, nur weil er gerade keinen Partner an seiner Seite hat. Auch zu zweit oder in einer Gruppe kann man durchaus einsam sein.
  • Wenn Sie auf sich zeigen und sprechen den Satz: "Ich fühle mich immer so einsam", kann das durchaus an Ihrer inneren Einstellung liegen.
  • Es gibt sicher auch die vorübergehende Einsamkeit, die nur recht kurz anhält, weil Sie beispielsweise arbeitslos sind oder eventuell in einem Krankenhaus liegen. Das kann durchaus hilfreich sein, einige Zeit einmal mit sich alleine zu verbringen. Sie blicken in sich hinein und können eventuelle Veränderungen eher aufspüren.
  • Wenn allerdings die Einsamkeit beginnt, permanent an Ihrer Seite zu sein, sollten Sie von Ihrem Sofa und Ihre Fähigkeiten wieder unter Beweis stellen. Dazu gehören die Kontaktaufnahme, das Lächeln und die Kommunikation.
  • Arbeiten Sie an Ihrer Einstellung. Erleben Sie Ihr Leben nur negativ und haben Sie eher negative Gedanken, als positive? Glauben Sie, nur existent zu sein, wenn Sie einen Partner an Ihrer Seite haben? Haben Sie Angst, auf Ablehnung zu stoßen und wirken Sie auf andere Menschen vielleicht sogar arrogant? Das alles können Zeichen sein, dass die Einsamkeit chronisch ist oder werden kann.
  • Falls Sie nicht alleine an Ihrer Einstellung arbeiten können, suchen Sie sich Unterstützung durch einen psychologischen Berater oder Psychotherapeuten. Sprechen Sie auch ruhig mal mit Ihrem Hausarzt darüber.

Erkennen Sie das Alarmsignal der Einsamkeit

  • In Ihrem Leben scheint sich etwas zu verändern. Nehmen Sie dies zum Anlass, über sich nachzudenken und zu lernen, mit sich zufrieden sein. Sie sind auch wer ohne Partner und müssen sich nicht über einen Partner definieren.
  • Wie gehen Sie mit sich selbst um? Wer sich von anderen zurückzieht, zieht sich auch meist selbst von sich zurück. Fangen Sie an, für sich etwas Schönes zu tun. Spazierengehen, etwas leckeres essen oder einen Wellnesstag einlegen. Sie sollten sich selbst etwas wert sein.
  • Fangen Sie an, wieder langsam raus zu gehen. Gehen Sie ruhig alleine ins Kino oder ins Theater und fangen Sie an, sich wieder an Menschen zu gewöhnen.
  • Nehmen Sie zu anderen Menschen im zweiten Schritt wieder Kontakt auf und reden einfach über alltägliche Dinge: zum Beispiel das Fernsehprogramm und das beliebte Thema Wetter.
  • Welche Freunde oder Bekannte haben Sie schon lange nicht mehr angerufen? Geben Sie sich einen Ruck und greifen Sie zum Telefon, damit Sie sich wieder verabreden können.
  • Erwarten Sie nicht zu viel von anderen. Sie geben Ihnen nur so viel, wie sie es wollen und können. Gehen Sie davon aus, dass nicht all Ihre Bedürfnisse erfüllt werden können.
  • Fühlen Sie sich wie in einem Gefängnis? Sie haben sich selbst eingeschlossen. Also können Sie wieder alleine die Tür öffnen.
  • Lernen Sie, um Hilfe zu bitten. Zu zweit klappt vieles besser.
  • Nehmen Sie nicht nur sich, sondern auch andere Menschen einfach so an, wie sie sind. Das klappt nicht immer. Man kann nicht jeden Menschen auf der Welt mögen und umgekehrt ist es genauso. Akzeptieren Sie das.
  • Haben Sie keine Angst vor irgendwelchen Veränderungen. Nehmen Sie sie an und lassen Sie es einfach zu. Das kann eine große Chance sein.
  • Dann brauchen Sie bald nicht mehr sagen: "Ich fühle mich immer einsam".