Alle Kategorien
Suche

Hochterrarium selber bauen - Anleitung

Wer ein Hochterrarium in Eigenregie bauen will, kann dies am besten anhand einer guten Anleitung machen. Hier erfahren Sie, wie Sie schnell und günstig ein Terrarium selber bauen können.

Spanplatten-Eckterrarium mit Komplettausbau
Spanplatten-Eckterrarium mit Komplettausbau

Was Sie benötigen:

  • Spanplatten oder OSB-Platten
  • 2 Glasscheiben oder Plexiglasscheiben
  • Holzschrauben
  • Lüftungsgitter
  • 2 Führungsschienen, á 50 cm
  • Silikon
  • Teichfolie (nicht zwingend nötig, aber nützlich)
  • Akkuschrauber mit Bohrkrone

So bauen Sie ein Hochterrarium anhand einer Anleitung

  1. Um ein Hochterrarium selber zu bauen, sollten Sie zuerst herausfinden, welche Maße Ihr Terrarium haben soll. Hochterrarien haben - wie der Name schon sagt - eine vergleichsweise geringe Grundfläche und sind dafür höher als andere Terrarien. Ihr Hochterrarium könnte daher die Maße 50 x 50 x 100 cm (B x T x H) haben.
  2. Schneiden Sie nun für das in dieser Anleitung beschriebene Terrarium die Spanplatten zu. Sie benötigen für dieses Hochterrarium 3 Spanplatten im Maß 50 x 104 cm, 2 Spanplatten im Maß 50 x 50 cm sowie 2 Spanplatten im Maß 50 x 15 cm. Wenn Sie sich selber Zeit sparen möchten, können Sie die Platten auch im Baumarkt zuschneiden lassen. Achten Sie darauf, dass die Spanplatten nicht zu dünn sind, sie sollten mindestens 20 mm dick sein, damit die Stabilität gewährleistet ist.
  3. Nun legen Sie die erste 50 x 50-cm-Platte als Bodenplatte vor sich hin und verschrauben die drei Spanplatten mit den Maßen 50 x 104 cm als Seitenwände und Rückwand mit der Bodenplatte. Dazu stellen Sie die erste Spanplatte hochkant neben die Bodenplatte und schrauben diese mithilfe eines Akkuschraubers und Holzschrauben zusammen. Damit nichts ausbricht, ist es sinnvoll, Löcher vorzubohren. Diesen Vorgang wiederholen Sie nun mir den übrigen 2 Platten.
  4. Jetzt legen Sie die zweite Spanplatte mit dem Maß 50 x 50 cm auch vor sich hin und stellen das Gebilde aus den 4 eben zusammengeschraubten Platten auf Kopf auf die einzelne Spanplatte, sodass diese nun auch miteinander verschraubt werden können. 
  5. Als letzten Schritt für den Rohbau des Hochterrariums müssen nun noch die zwei Platten mit dem Maß 50 x 15 cm eingesetzt werden. Diese werden jeweils unten und oben in die offene Seite des Hochterrariums eingesetzt und verdecken damit später das Licht und die Sicht auf den Bodengrund.
  6. Damit im Terrarium später genug Luftzirkulation entstehen kann, müssen nun noch Lüftungsgitter eingesetzt werden. Dies kann man beispielsweise mit runden Lüftungsgittern machen. Hierzu müssen Sie mithilfe eines Akkuschraubers und einer Bohrkrone runde Löcher in gewünschter Größe ausfräsen und Lüftungsgitter mit Silikon einkleben. Am sinnvollsten sind Lüftungsgitter in einer Seitenwand kurz über dem Bodengrund (also ca. 15 cm vom Boden entfernt) und gleichzeitig mittig in der Deckenplatte.
  7. Damit die Scheiben später eingesetzt werden können, müssen jetzt noch die Führungsschienen eingeklebt werden. Dies geht am einfachsten mit Silikon und einigen Schraubzwingen. 
  8. Die Scheiben sollten das Maß von ca. 30 x 69 cm haben. Da es verschiedene die Führungsschienen gibt, sollte das Maß vor der Bestellung der Scheiben noch genau ausgemessen werden. Man muss nur darauf achten, dass die beiden Scheiben einander überlappen. Nun einfach noch Scheiben einsetzen und fertig ist das erste - nach Anleitung gebaute - Hochterrarium. 
  9. Vor dem Einzug sollte das Silikon völlig ausgedünstet sein. Um ein Durchdringen von Wasser oder tierischen Ausscheidungen zu verhindern, kann man zusätzlich zum Bodengrund noch ein Stück Teichfolie auf der Bodenplatte einkleben.

Möglichkeiten ein Hochterrarium selber auszubauen 

  • Aus Reststücken der Spanplatte kann man nun noch Ablagen in verschiedenen Höhen im Terrarium anbringen.
  • Eine günstige Möglichkeit, ein Terrarium auszukleiden, ist, Korkplatten, welche man im Zoofachhandel bekommen kann, innen ins Terrarium zu kleben.
  • Aufwendiger gestalten kann man sein Terrarium, indem man eine Rückwand selber baut. Dies kann man machen, indem man mit Styropor oder Bauschaum arbeitet und diesen dann mit eingefärbtem Flexfliesenkleber mehrfach überzieht. Um es abwaschbar zu machen, kann man mit Epoxidharz oder Spielzeuglack nachbearbeiten. Auch hierbei muss das Terrarium ordentlich ausdünsten und gelüftet werden.
  • Je nach späterem Bewohner können auch noch Äste oder Pflanzen eingesetzt werden.

Die Terraristik ist ein sehr schönes Hobby, welches dem Tierhalter allerdings einiges an Zeit und Pflege abverlangt. Ein Terrarium selber bauen, ist eine sehr schöne Herausforderung. Hierbei kann man seine Ideen verwirklichen und seinem Tier das optimale Habitat selber schaffen.

Teilen: