Alle Kategorien
Suche

Handschriftlicher Lebenslauf für die Einbürgerung - Wissenswertes über Inhalt und Form

Wenn Sie vorhaben, in Deutschland einen Antrag auf Einbürgerung zu stellen, ist unter anderem einen handschriftlicher Lebenslauf vonnöten. Wie Sie den am Besten verfassen, erfahren Sie hier.

Verfassen Sie einen handschriftlichen Lebenslauf zur Einbürgerung.
Verfassen Sie einen handschriftlichen Lebenslauf zur Einbürgerung.

Was Sie benötigen:

  • Füller
  • Weißes Papier

Einbürgerung in Deutschland - was ist wichtig?

  • Um in Deutschland eingebürgert zu werden, muss man einen Antrag auf Einbürgerung stellen. Damit der Antrag angenommen wird, benötigen Sie einige Unterlagen. Eine genaue Liste finden Sie im Internet.
  • Was neben den ganzen formellen Unterlagen wichtig ist, ist auch ein handschriftlicher Lebenslauf. Dabei kommt es darauf an, dass sich der Schreiber Mühe gibt und leserlich schreibt. Achten Sie also darauf und lassen Sie einen Bekannten Probe lesen.

Der handschriftliche Lebenslauf

  • Der handschriftliche Lebenslauf zur Einbürgerung sollte kein tabellarischer Lebenslauf sein. Formulieren Sie hier lieber aus. Wo wurden Sie geboren, wo wuchsen Sie auf und gingen zur Schule?
  • Vielleicht hilft es Ihnen, sich einen tabellarischen Lebenslauf zur Hand zu nehmen und diesen nun auszuformulieren. Dann haben Sie alle Punkte, die Sie brauchen, in tabellarischer Reihenfolge.
  • Benutzen Sie weißes Papier ohne Linien. Nehmen Sie einen Stift mit dem Sie gut schreiben können und der ein sauberes Schriftbild hinterlässt.
  • Wichtige Punkte sind die persönlichen Angaben. Beginnen Sie am Besten hiermit. Wie heißen Sie mit vollem Namen? Wo wohnen Sie zurzeit? Welche Telefonnummer, E-Mail-Adresse haben Sie? Sind Sie verheiratet oder ledig? Welcher Konfession gehören Sie an?
  • Dann folgt Ihr Werdegang bis zum heutigen Tag. Geburtsort, Geburtstag. Wer sind Ihre Eltern? Wo leben diese heute?
  • Wichtig ist auch, Ihre Ausbildung zu nennen. Wo gingen Sie zur Schule, welchen Abschluss machten Sie wann? Haben Sie studiert? Wenn ja, wo? Welche Sprachen sprechen Sie? Haben Sie einen Beruf erlernt? Verfügen Sie über besondere Kenntnisse? Zum Beispiel Kenntnisse in der EDV oder Ähnliches.
  • Dann können Sie noch zusätzliche Fähigkeiten anführen. Wie zum Beispiel, ob Sie einen Führerschein besitzen und wenn, welcher Klasse. Was für Hobbys haben Sie? Gehen Sie einer bestimmten Sportart nach? Beschreiben Sie Ihre Interessen, egal welcher Natur sie sind. Die Einbürgerungsbehörde will sich mittels des Lebenslaufs ein persönliches Bild von Ihnen machen. Denken Sie also daran, Ihre positiven Seiten hervorzuheben. 
  • Es kann auch förderlich sein, wenn Sie schreiben, was Ihnen an Deutschland gut gefällt. Im Anschluss daran könnten Sie dann anführen, warum Sie sich gerne einbürgern lassen würden. Machen Sie sich im Vorfeld Gedanken darüber, damit Sie plausible Gründe dafür finden. Einfach aus Spaß werden Sie wohl eher nicht eingebürgert werden.
Teilen: