Alle ThemenSuche
powered by

Gesetzlich vorgeschriebene Urlaubstage - was Sie als Arbeitgeber beachten sollten

Arbeitnehmer sind keine Maschinen. Sie brauchen regelmäßig Erholungszeit. Gesetzlich vorgeschriebene Urlaubstage sind daher unabdingbar. Als Arbeitgeber sollten Sie wissen, wie Sie mit der Materie umgehen müssen.

Weiterlesen

Erholungsurlaub ist unabdingbar und zweckgebunden.
Erholungsurlaub ist unabdingbar und zweckgebunden. © Gerd_Altmann / Pixelio

Zu Ihren wesentlichen Verpflichtungen als Arbeitgeber aus dem Arbeitsverhältnis gehört die Gewährung von Erholungsurlaub.

Die Mindestanzahl der Urlaubstage ist 24

  • Nach dem Bundesurlaubsgesetz stehen jedem Arbeitnehmer mindestens 24 gesetzlich vorgeschriebene Urlaubstage (Werktage) im Kalenderjahr zu. Aus einem Individualarbeitsvertrag, Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung kann sich eine höhere Zahl von Urlaubstagen ergeben. Sonderregelungen finden sich zusätzlich im Jugendarbeitsschutzgesetz, Schwerbehindertengesetz und im Seemannsgesetz.
  • Gesetzlich vorgeschriebene Urlaubstage stehen jedem Arbeitnehmer zu. Dazu gehören Aushilfskräfte ebenso wie Auszubildende. Geringfügig Beschäftigte und Teilzeitbeschäftigte haben anteiligen Anspruch auf gesetzlich vorgeschriebene Urlaubstage.
  • Ihr Arbeitnehmer darf den Urlaub nicht eigenmächtig antreten, sondern muss ihn mit Ihnen abstimmen. Kraft Ihres Direktionsrechts als Arbeitgeber bestimmen Sie den Zeitpunkt des Urlaubs, müssen dabei aber auf die Urlaubswünsche des Arbeitnehmers Rücksicht nehmen.

Vorgeschriebene Wartezeit ist einzuhalten

  • Der volle Urlaubsanspruch steht einem Arbeitnehmer nach einer Wartezeit von sechs Monaten zu. In der Folgezeit entsteht der volle Jahresurlaubsanspruch zu Beginn eines jeden Kalenderjahres neu. Auch wer nach erfüllter Wartezeit im zweiten Kalenderhalbjahr aus dem Arbeitsverhältnis ausscheidet, hat Anspruch auf den vollen Jahresurlaub, ohne dass Sie den Arbeitnehmer auf den neuen Arbeitgeber verweisen können.
  • Scheidet der Arbeitnehmer nach erfüllter Wartezeit im ersten Kalenderhalbjahr aus, kann er nur anteilmäßig Urlaub beanspruchen und erhält für jeden Monat des bestehenden Arbeitsverhältnisses 1/12 des Jahresurlaubs.

Urlaubsabgeltung ist gesetzlich verboten

  • Grundsätzlich müssen Sie den Urlaub im laufenden Kalenderjahr gewähren. Er darf nur aus betrieblich bedingten Notwendigkeiten in das Folgejahr bis spätestens 31. März aufgeschoben werden.
  • Der Urlaub verfällt dann, ohne dass Sie ihn abgelten dürfen. Der Zweck des Urlaubs als Erholungsurlaub verbietet die Abgeltung in Geld.
  • Als Arbeitgeber sind Sie berechtigt, Ihre gesamte Belegschaft gleichzeitig in Betriebsferien zu schicken, soweit Sie betriebsbedingte Gründe (Ausfall oder Betriebsferien eines Zulieferers, umsatzschwache Zeit) haben.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Flug verfolgen im Internet - so geht's
Stefanie Korte
Internet

Flug verfolgen im Internet - so geht's

Falls Sie sicher gehen wollen, dass ein Familienmitglied oder aber ein Freund sicher am Zielflughafen ankommt, dann können Sie den Flug verfolgen.

Wie binde ich eine Krawatte?
Annika Schönstädt
Beruf

Wie binde ich eine Krawatte?

85 Möglichkeiten eine Krawatte zu binden, verzeichnet die Enzyklopädie der Krawattenknoten von Thomas Fink und Yong Mao. Davide Mosconi und Ricardo Villarosa führen sogar 188 …

Ähnliche Artikel

Das Bundesurlaubsgesetz - Luxus ist erlaubt.
Conny Crämer
Beruf

Bundesurlaubsgesetz: Teilzeit - Hinweise

Das Bundesurlaubsgesetz bietet für viele Arbeitnehmer angenehme Überraschungen. Doch auch Freiberufler werden berücksichtigt. Wer nur in Teilzeit arbeitet, kann sich trotzdem …

Urlaubstage müssen auf der Lohnabrechnung nachvollziehbar sein.
Klothilde Brauchle
Beruf

Lohnabrechnung - Urlaubstage sind so nachvollziehbar

Jeder Mitarbeiter kann vom Unternehmen erwarten, dass seine Lohnabrechnung ordnungsgemäß und pünktlich abgewickelt wird. Doch kommen immer wieder Fehler und Missverständnisse …

Den Urlaub rechtzeitig und richtig beantragen.
Diana Syring
Beruf

Urlaubsantrag - so füllen Sie ihn richtig aus

Anträge sind meist lang und träge zum Ausfüllen. Doch ein spezieller Antrag ist der Schönste von allen - der Urlaubsantrag. Lesen Sie hier, wie Sie ihn richtig ausfüllen.

Schon gesehen?

Wie misst man Winkel? - So klappt´s
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen
Weiterbildung

Wie misst man Winkel? - So klappt's

Wie man die Größe eines Winkels misst, ist eine Aufgabe aus der Geometrie, findet jedoch auch in vielen anderen Bereichen Anwendung. Wenn man beim Ausmessen von Winkeln einige …

Handschrift verbessern - einfache Übungen
Sima Moussavian
Freizeit

Handschrift verbessern - einfache Übungen

Es heißt die Handschrift eines Menschen spiegelt sein Inneres wider und verrät so einiges über des Schreibers Sorgfalt und Ausgeglichenheit. Das mag ein Grund sein, aus dem das …

Das könnte sie auch interessieren

Der Abbruch des Studiums ist keine Katastrophe.
Roswitha Gladel
Beruf

Studium nicht geschafft - was nun?

Denken Sie nicht, es sei eine Katastrophe, wenn Sie Ihr Studium nicht geschafft haben. Zugegeben, im ersten Moment ist es ein Schock, aber es ist nicht das Ende Ihrer …

Motivationsschreiben sind individuelle Ergänzungen zu den Bewerbungsunterlagen.
Klothilde Brauchle
Beruf

Motivationsschreiben - Inhalt

Ein Motivationsschreiben soll die Gründe für das angestrebte Studium oder den Berufswunsch aufführen. Gleichzeitig vermittelt es einen ersten Eindruck von Ihnen als Bewerber. …

lbs. in Kilogramm umrechnen leicht gemacht.
Michaela Geiger
Freizeit

lbs-Gewicht in Kilogramm umrechnen

Sie haben bei einer Sache die Gewichtsangabe nur in lbs., möchten aber wissen, wie viele Kilogramm das sind, dann benötigen Sie den richtigen Kurs zur Umrechnung von Maßeinheiten.