Alle Kategorien
Suche

Führerschein verloren wegen Alkohol - so bereiten Sie sich auf die MPU vor

Die MPU gilt als eine besonders harte und schwer zu bestehende Prüfung. Eine gute Vorbereitung kann hilfreich sein. Was sollten Sie also tun, wenn Sie wegen Alkohol den Führerschein verloren haben?

Schlecht für den Führerschein
Schlecht für den Führerschein © Lupo / Pixelio

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung - bekannt als MPU oder in der Alltagssprache auch Idiotentest - wird dann notwendig, wenn Sie aufgrund von Drogen oder Alkohol im Straßenverkehr der Führerschein verloren haben.

Abstinenz vom Alkohol nachweisen

  • Wenn Sie Ihren Führerschein deswegen verloren haben, weil Sie mehrfach unter Einfluss von Alkohol gefahren sind, dann werden Sie als Alkoholabhängiger eingestuft. Zunächst müssen Sie also nachweisen können, dass Sie mindestens sechs Monate lang keinen Alkohol mehr getrunken haben. Das ist anhand der Leberwerte feststellbar, die alle paar Wochen durch einen entsprechenden Test der Blutwerte ermittelt werden oder durch ein entsprechendes ärztliches Attest. Wenn Sie nur einmal betrunken gefahren sind, dann genügt es auch, nachzuweisen, dass Sie kontrolliert trinken (also nicht übermäßig). Dennoch wäre auch hier eine Abstinenz besser.
  • Weiterhin kann es sinnvoll sein, dass Sie Selbsthilfegruppen - wie die Anonymen Alkoholiker - oder Beratungsstellen aufsuchen. Auch wenn Sie nur einmal unter Einfluss von Alkohol gefahren sind und dabei Ihren Führerschein verloren haben, so kann der Besuch entsprechender Einrichtungen einen positiven Einfluss auf das Gutachten der Beurteiler haben. Dazu sollten Sie einen Nachweis über die Teilnahme an den Treffen haben.
  • Es kann natürlich sein, dass Sie nur ein einziges Mal betrunken gefahren sind. Allerdings wird jedem, der durch Alkohol seinen Führerschein verloren hat, bei der MPU automatisch ein Alkoholproblem unterstellt. Auch wenn Ihnen das zunächst ungerecht erscheinen mag, so ist es doch besser, wenn Sie dieser Argumentation folgen. Denn ansonsten würde man Ihnen unterstellen, dass Sie mit Absicht - ohne Suchtdruck - betrunken gefahren sind. Dies würde sich noch ungünstiger auswirken.

Verlorenen Führerschein durch Üben zurückbekommen

  • Im Rahmen der MPU wird ein Reaktionstest eingesetzt. Dieser erfasst die Konzentration und Reaktionsgeschwindigkeit der Teilnehmer und soll dabei Aufgaben simulieren, die auch im Straßenverkehr eine Rolle spielen. Auf bestimmte Signale soll dabei mit Tastendruck oder Drücken eines Pedals richtig reagiert werden. Es ist sinnvoll, diese Übungen zuhause durchzuspielen, wenn Sie Ihren Führerschein verloren haben. Das passende Programm können Sie online bestellen.
  • Weiterhin nutzt die MPU verschiedene Fragebögen, um den aktuellen Alkoholkonsum und das Verhalten desjenigen, der seinen Führerschein verloren hat, zu erfragen. Hier spielt auch Sachwissen zu den Wirkungen des Alkohols und zu Verkehrsregeln eine Rolle.
  • Darüber hinaus können Ihnen spezielle Seminare zur Vorbereitung auf die MPU helfen, wenn Sie Ihren Führerschein wegen Alkohol verloren haben. Diese Seminare kosten zwar in Durchschnitt etwa 300 EUR, bereiten aber sehr gut und vor allem individuell auf die Prüfung vor. Günstiger können auch Vorbereitungsmaterialien und die verwendeten Fragebögen bestellt werden. Teilweise werden diese auch beim TÜV angeboten.

Letztlich ist es wichtig, in der MPU den Gutachter überzeugen zu können. Neben dem Reaktionstest und diversen Fragebögen gilt es auch, ein persönliches Interview zu bestehen. Darum sollten Sie sich in jedem Fall gut vorbereiten.

Teilen: