Alle Kategorien
Suche

Final Fantasy 3: Berufe lernen - so geht's

Wenn Sie im Spiel Final Fantasy 3 verschiedene Berufe erlernen, können Sie Ihre Charaktere individuell trainieren und deren Fähigkeiten nutzen, was Ihnen einige Vorteile bringt. Dieser Artikel erklärt, wie das geht.

Berufe in Final Fantasy 3 lernen
Berufe in Final Fantasy 3 lernen © Sarah_Grazioli / Pixelio

Im Fantasyspiel Final Fantasy 3 können Sie für alle Ihre Charaktere unterschiedliche Berufe auswählen und damit deren individuelle Fähigkeiten ausnutzen. Damit haben Sie für den restlichen Spielverlauf bessere Chancen, alle Herausforderungen zu meistern. Im Folgenden lesen Sie, wie Sie die Berufe erlernen, und bekommen Ratschläge dazu.

Neue Berufe erlernen

  1. Damit Ihre Charaktere neue Berufe erlernen, müssen Sie zunächst eine Zeit lang gespielt haben, bis diese freigeschaltet sind, nach einigen Kämpfen jedoch ist es dann so weit.
  2. Öffnen Sie dann das Charakter- und Itemmenü, indem Sie auf "Start" drücken, und wählen Sie einen Charakter aus, der einen Beruf erlernen soll. Nun können Sie wählen "Beruf ändern" und dann einen der angegebenen Berufe auswählen.

Beachten Sie allerdings, dass Sie, sobald Sie den Beruf wechseln, auch die Eigenschaften des Charakters und sein Aussehen ändern. Die Fortschritte der vorherigen Berufsstufe werden nicht übertragen.

Diese in Final Fantasy 3 nutzen

  • Trainieren Sie Ihren Charakter in der neuen Berufsstufe eine Weile, damit Sie Fortschritte sehen. In der Berufsstufe zeigt sich, wie gut Ihr Charakter im jeweiligen Beruf bereits ist.
  • Die Berufsstufe steigt, indem Sie viele Kämpfe und Aktionen meistern, sie kann allerdings in einem einzelnen Kampf auch nur einmal steigen.
  • Bei den meisten Berufen lernen Ihre Charaktere in Final Fantasy 3 die Fähigkeiten bis Level 14 recht schnell, man nennt dies auch die "Eingewöhnungsphase". Ab dann merken Sie meist, dass die Berufe sehr mächtig und effektiv sein können. Benötigen Sie eine gewisse Berufsstufe eines Charakters im Spiel, um weiterzukommen, sollten Sie also zumindest über diese Eingewöhnungsphase hinaus sein.
Teilen: