Alle Kategorien
Suche

Fensterscheiben austauschen - so machen Sie es selber

Das Austauschen von Fensterscheiben in Eigenleistung ist heute kaum noch möglich, wenn es sich um moderne Fenster mit Isolier- oder Wärmeschutzglas handelt. Bei alten Holzfenstern dagegen können Sie die Scheiben meist ohne große Probleme selbst erneuern.

Ausgetauschte Fensterscheiben gewähren einen guten Durchblick.
Ausgetauschte Fensterscheiben gewähren einen guten Durchblick.

Ob sich neue Fensterscheiben noch lohnen

  • Es ist eine Frage des Alters und des Zwecks eines Fensters, ob sich die Überlegung aufdrängt, vielleicht doch das alte Fenster durch ein neues zu ersetzen. Ein 25 Jahre altes Holzfenster hat auch nach guter Pflege ausgedient, das Holz ist zumindest stellenweise angegriffen, die Zapfen sind morsch und der ganze Rahmen macht einen instabilen Eindruck.
  • Hat Ihr Fenster aber noch Ähnlichkeit mit einem neuen, dann ist das Austauschen von Fensterscheiben auf jeden Fall wirtschaftlich und empfehlenswert. Je nach dem Zweck des Fensters und der Ausführung des Rahmens kann sogar eine einfache Scheibe durch eine Isolierglasscheibe ersetzt werden. Dazu muss nur der Rahmen entsprechend tief sein, um die stärkere Isolierglasscheibe aufnehmen zu können.
  • Ein Glasereifachbetrieb kann solche neuen Fensterscheiben für Sie anfertigen lassen, sodass Sie diese dann selbst gegen die alten austauschen können. Selbstverständlich bekommen Sie auch eine einfache Scheibe nach Ihren Maßen vom Fachmann vorbereitet.

Wie Sie beim Austauschen der Scheibe vorgehen

  • Zuerst muss der Falz, in dem die Scheibe sitzt, sorgfältig gesäubert werden. Dazu gehört das Entfernen von Glasresten, Kittresten und von eventuellen Stiften oder Blechecken zur Fixierung der Scheibe. Die neue Scheibe muss satt im Rahmen liegen, dann folgt das Abdichten. Besonders wenn das Fenster der Witterung ausgesetzt ist, ist es empfehlenswert, den sauberen Falz mit Firnis zu streichen und die Scheibe nicht trocken einzukitten, sondern sie in ein Bett aus Silikon zu legen, das das Eindringen von Wasser in die Spalte zwischen Holz und Glas verhindert.
  • Jetzt fixieren Sie die neuen Fensterscheiben wieder mit dünnen Stiften oder ähnlichem, damit sie nicht mehr herausfallen können. Vom Glaser oder aus dem Baumarkt bekommen Sie Fensterkitt, der nun eingesetzt wird. Der Kitt muss gut geknetet werden und ist etwas geschmeidiger, wenn er angewärmt wird. Legen Sie einen dünnen Strang rund um die Scheibe. Jetzt wird der Kitt mit einem glatten, runden Gegenstand in den Falz gedrückt und glatt gezogen. Ein paar Tropfen Firnis auf der Oberfläche helfen dabei. Das Fenster kann sofort wieder verwendet werden, wenn es im Übrigen in Ordnung ist.
Teilen: