Alle Kategorien
Suche

Erdflöhe - Bisse richtig behandeln

Nicht nur Hobbygärtnern sind sie ein Dorn im Auge, auch den professionellen Gärtnern: Erdflöhe. Das sind besonders kleine hartnäckige Tierchen, der gerne zu beißen scheinen. Doch die Bisse sind nicht wirklich Bisse. Lesen Sie nach, warum das so ist und was Sie gegen die Flöhe tun können.

Erdflöhe finden Sie häufig in Gärten.
Erdflöhe finden Sie häufig in Gärten.

Was Sie benötigen:

  • Hautarzt
  • Teebaumöl
  • Kamillensalbe
  • Coolpack

Die lästigen Erdflöhe finden Sie im Garten

Eigentlich sind Erdflöhe gar keine Flöhe. Sie gehören zu der Familie der Blattkäfer und können richtig gut springen. Sie werden kaum größer als einen halben Zentimeter und sind immer hungrig.

  • Der Körper der Erdflöhe ist länglich geformt und oval. Viele Menschen finden den Körper attraktiv, weil er bläulich-schwarz gefärbt ist. 
  • Schön trocken und warm muss es für die Erdflöhe sein. Deshalb ist besonders der Sommer so schön für die Tierchen, wo sie besonders aktiv sind.
  • Sie können sie zwar nicht so leicht entdecken, aber Sie sehen allerdings das, was die Tiere angerichtet haben: Löcher in den Sträuchern und Blättern. Auch die Wurzeln sind schmackhaft für die kleinen Erdflöhe. 
  • Es können richtige Plagegeister werden, weil sie alles Grüne anfressen. Hobbygärtner kennen das Problem und pflegen deshalb den Garten besonders gut. Das regelmäßige Harken und Jäten mögen die Käfer gar nicht.
  • Die Gärtner sorgen auch für Unruhe mit dem Besen. Unruhe und Aktivitäten, die laut sind, können Erdflöhe nicht leiden. Schwingen Sie also häufiger mal den Rechen.

Auch Pflanzenjauche mögen die Erdflöhe nicht. Sie ist dafür aber ein natürlicher Dünger für Ihren Garten.

So helfen Hausmittel gegen die Bisse von Tierchen

Bisse der Erdflöhe ist nicht unbedingt der richtige Ausdruck, weil Erdflöhe kein sogenanntes Beißwerkzeug besitzen. Das heißt, dass sie zum Glück die Haut nicht durch die Bisse durchdringen können.

  • Trotzdem können Erdflöhe durch den Speichel auf der Haut und die angedeuteten Bisse Allergien auslösen.
  • Haben Sie eine Allergie, sollten Sie zum Hautarzt. Es kann auch sein, dass Sie von Milben gebissen worden sind. Meist ist das der Fall. Der Arzt kann dann jeweils die richtige Behandlung für Sie einleiten.
  • Haben Sie Bisse von beispielsweise Milben oder Käfern, können Sie die Stelle mit einem Coolpack kühlen. Das lindert den Juckreiz und auch den Schmerz.
  • Auch Teebaumöl können Sie gut auf die Stelle reiben. Es wirkt desinfizierend und entzündungshemmend, ebenso wie Kamille. Beides bekommen Sie in der Apotheke.

In der Regel sind Flohbisse eher harmlos. Trotzdem sollten Sie gerade auf Ihre Kinder aufpassen, die gerne im Garten herumtollen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.