Was Sie benötigen:
  • handwerkliches Geschick
  • Zeit
  • Geduld
  • Internet
  • Schere
  • Kleber
  • evtl. Styroporkugeln
  • evtl. Taschenrechner
  • Heftzwecken oder Druckknöpfe

Modelle selber bauen - verschiedene Wege

Um ein Modell des Sonnensystems zu bauen, gibt es viele unterschiedliche Arten, die sich in Arbeitsaufwand, Komplexität und Kosten unterscheiden. Hier sollen zunächst 3 Wege zu einem selbst gemachten Sonnensystem-Modell vorgestellt werden.

    • Eine beliebte Art, ein Modell des Sonnensystems herzustellen, ist die Verwendung von Styroporkugeln für die einzelnen Planeten. Dabei werden die Kugeln, die als Modell des Sonnensystems dienen, entweder auf Drähte gesteckt (die Sie horizontal oder vertikal in einem bestimmten Abstand zueinanderhalten) oder wie ein Mobilé an Fäden aufgehängt.
    • Ein Modell des Sonnensystems kann man auch mit vorgefertigten Bastelbögen aus dem Internet erstellen. In diesem Fall werden die Vorlagen ausgedruckt, auf Pappe oder dickeres Papier geklebt, ausgeschnitten und zusammengeklebt. Die Befestigung der einzelnen Kugeln des Modells des Sonnensystems ist dann wiederum Geschmackssache und sowohl mit Drähten als auch mit Fäden möglich.
    • Kommerzielle Anbieter von Modellen des Sonnensystems bieten Bausätze zum Selberbauen an. Derartige Bausätze können von unter 20 bis zu mehreren Hundert Euro kosten und sind teilweise elektronisch angetrieben, sodass auch die Bewegung der einzelnen Planeten des Sonnensystems simuliert wird. Zum Basteln eines solchen sogenannten Orreries braucht es allerdings viel handwerkliches Geschick und eine größere finanzielle Investition.

    Ein Modell des Sonnensystems basteln

    1. Um mit Styroporkugeln ein Modell des Sonnensystems zu basteln, benötigen Sie zunächst Karten der Planeten. Diese sollten eine doppelte Breite im Verhältnis zur Höhe haben, und somit rechteckig. Zunächst ist es keine leichte Aufgabe, eine solche Karte zu finden. Eine Möglichkeit ist es, die Karten beim Solar System Simulator der NASA zu bekommen. 
    2. Rechnen Sie die Karte in einen Bastelbogen um. Teilen Sie sie hierzu in Streifen mit der gleichen Breite ein (empfehlenswert sind zum Beispiel bei einer Kugel von 12cm Durchmesser 18 Streifen). Sie können die Streifen mit folgender Formel berechnen: sin [ pi * (y / Höhe) ] * Breite. Dabei bezeichnet y die jeweilige Streifen-Zeile. Alternativ finden Sie hier fertig berechnete Karten.
    3. Drucken Sie die Karte nach der Umrechnung aus, wobei die Breite der Karte identisch sein sollte mit dem Umfang der Styroporkugel. 
    4. Schneiden Sie die Karte aus und beginnen Sie mit dem Aufkleben, indem Sie zuerst den Äquator kleben. Testen Sie den Klebstoff zunächst, da viele Klebstoffe Styropor auflösen.
    5. Markieren Sie auf der Kugel die Pole und kleben Sie die einzelnen Streifen der Karten an. 
    6. Berechnen Sie die Abstände der Planeten zueinander relativ zum Originalabstand. Stechen Sie anschließend Drähte durch die einzelnen Planeten und befestigen Sie die Drähte in einer Holzplatte oder einem Karton.
    7. Alternativ können Sie die Planeten auch mit ausdruckbaren Bastelvorlagen im PDF-Format erstellen, die Sie bei der Sternwarte Recklinghausen kostenlos im Internet bekommen. 
    8. Drucken Sie dazu die einzelnen Planetenkugeln aus und kleben Sie sie auf dickeres Papier oder Pappe. Schneiden Sie sie aus und kleben Sie sie zusammen.
    9. Hängen Sie die Planetenkugeln für Ihr Modell des Sonnensystems an Bindfäden auf, die Sie an zwei Holzlatten befestigen, die im 90-Grad-Winkel zueinander verklebt werden.