Alle Kategorien
Suche

Eigenschaften von Musikdateien bearbeiten - so geht's

MP3 ist heutzutage das gebräuchlichste und meist benutzte Format, wenn es darum geht, Musikdateien auf dem heimischen Computer oder USB-Stick zu speichern und zu archivieren. Auch für mobile MP3-Player, wozu ja inzwischen auch diverse Handys und Smartphones gehören, benötigen die Musikdateien in diesem Format. Dadurch sind die Daten minimal in der Größe, also dem Speicherplatz, den Sie belegen, und gleichzeitig kann man auch Ihre Eigenschaften ändern und bearbeiten.

Eigenschaften von Musikdateien können verändert werden.
Eigenschaften von Musikdateien können verändert werden.

Bei Musikdateien die Eigenschaften verändern

Es gibt verschiedene Dateiformate, in denen Audiodateien benutzt und abgespielt werden können. Die Art der Formate hängt dabei davon ab, für welchen Zweck die Musikdateien vorgesehen sind. Auf einer gekauften Musik-CD liegen die Songs zum Beispiel in einem anderen Format vor, als wenn Sie diese aus dem Internet downloaden. Die verschiedenen Formate, wie zum Beispiel WAV oder WMA, sind dabei in Eigenschaften und Größe sehr unterschiedlich.

  1. Die erste Eigenschaft, die Sie ändern sollten, ist ein einheitliches Format herzustellen und gleichzeitig die Größe der Musikdateien zu minimieren. Die Konvertierung von Formaten in das gängige und gebräuchlichste MP3-Format ist mit einem Konverter möglich. Laden Sie sich hierzu das kleine kostenlose Programm "AudioCon" herunter. Nach der kurzen Installation kann es sofort losgehen. Öffnen Sie das Programm, wählen Sie mit der Schaltfläche "hinzufügen" Ihre Musikdateien aus, entscheiden sich unten bei "Ausgabeformat" für "MP3", wählen das Verzeichnis, wo die konvertierten Dateien abgelegt werden sollen und starten die Konvertierung. 
  2. Häufig haben Musikdateien unterschiedliche Lautstärkeeigenschaften. Um nicht andauernd lauter und leiser stellen zu müssen, können Sie die Lautstärken einheitlich festlegen und anpassen lassen. Starten Sie hierfür das kostenlose Programm "MP3Gain". Mit "Dateien hinzufügen" wählen Sie Ihre Songs und klicken anschließend auf "Track-Analyse". Das Tool analysiert nun die verschiedenen Lautstärkepegel der Dateien. Nach Beendigung wählen Sie noch die Schaltfläche "Track-Anpassung", worauf Ihre Musikdateien in der Lautstärke angepasst werden. Der Pegel wird standardmäßig um die 89,0 db festgelegt.
  3. Wenn Sie die Eigenschaften Ihrer Musikdatei abfragen, sehen Sie Informationen wie Interpret, Album, Jahrgang, etc. Diese Eigenschaften können Sie ebenfalls editieren oder auch löschen. Benutzen Sie hierfür das ebenfalls kostenlose Miniprogramm "ID3-TagIT". Suchen Sie links im Dateisystem den Ordner Ihrer Musikdateien, klicken Sie einmal drauf und es werden alle Titel rechts angezeigt. Unter der Schaltfläche "Functions" finden Sie nun alle Änderungsmöglichkeiten, die Sie entweder für nur einen oder für alle Titel festlegen können. Das wäre zum Beispiel sinnvoll für den Namen des Albums, den Sie gleich für alle dazugehörigen Titel festlegen können.

Mithilfe der Tags werden Ihre Musikdateien von Speicher- und Abspielmedien identifiziert. Über die Tags sind auch die Informationen gespeichert, die Ihr Abspielgerät Ihnen auf dem Display anzeigt, wie etwa Titel und Interpret. Außerdem können Sie Informationen über Aufnahmedatum und Copyrightvermerke abspeichern, falls die Dateien eigene Aufnahmen bzw. Herstellungen sind.

Teilen: