Was Sie benötigen:
  • 2 Bretter 200 x 20 cm, Stärke nach Belieben
  • 1 Brett 180 (plus zweimal Brettstärke) x 20 cm für das Fußteil
  • 1 Brett 180 (plus zweimal Brettstärke) x 40 cm für das Kopfteil
  • 2 Leisten 195 x 3 x 3 cm für die Lattenrostauflage
  • 2 Bretter 180 x 30 x min. 3 cm für die Füße
  • 4 massive Füße mit 15-20 cm
  • 4 Bettwinkel Eckverbinder

So bauen Sie sich selbst ein Doppelbett

Wie man sich bettet, so liegt man. Richtig bequem wird es im selbstgebauten Doppelbett. Wenn Sie auf ein paar Dinge achten und mit handwerklichem Geschick genau vorgehen, so kann gar nichts schiefgehen. Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett, schon allein deshalb sollten Sie dieses Möbel nach bestimmten, sorgfältigen Kriterien bauen.  Am besten entscheiden Sie sich für ein Doppelbett aus Vollholz. Es sieht mit am schönsten aus, und wird auch lange Zeit halten. Wenn es Ihnen irgendwann nicht mehr gefallen sollte, können Sie es leicht und unkompliziert in einer anderen Farbe streichen. 

  1. Das gängigste Maß für ein Doppelbett ist 180x200 cm. Mit dieser Anleitung können Sie jedoch Betten in jeder gängigen Lattenrostgröße bauen. Dafür müssen Sie nur die Maße leicht anpassen. 
  2. Als Stärke können Sie Bretter ab etwa 20 mm Stärke nutzen. 20 mm wirken filigran, halten aber noch genug aus. Je dicker die Bretter, desto massiver und stabiler wird das Doppelbett. Leimholzplatten sind stabiler als Vollholz, das Aussehen mag jedoch vielleicht nicht allen zusagen.
  3. Das hier gebaute Bett wird eine eher filigran anmutende Bettstatt, die frei zu schweben scheint. Holen Sie sich Ihr Holz für das Doppelbett im Fachhandel, und lassen Sie es dort gleich passend zuschneiden. Klassisches Selbstbauholz wie Fichte, Föhre oder Kiefer ist günstig zu haben, verleiht dem Möbel allerdings schnell einen ländlichen Charakter. Buche, Eiche oder Ahorn wirken da schon edler.
  4. Zum Bau des Doppelbetts müssen Sie zunächst die vier Rahmenbretter mithilfe der Eckverbinder zusammenschrauben. Achten Sie auf die richtige Schraubenlänge, da sie sonst auf der Dekorseite herauskommen könnten. Lassen Sie nach unten etwa 3 cm Luft, damit die Bretter für die Füße unsichtbar bleiben.
  5. An die langen Seiten werden die Leisten geschraubt, sie tragen später den Lattenrost. Achten Sie auch hier auf die richtige Schraubenlänge. Sparen Sie nicht mit Schrauben und setzen Sie alle 20 cm eine ein, damit die Auflage stabil wird.
  6. Unter die Leisten kommen die Bretter für die Füße. Lassen Sie zum Kopf- und Fußende jeweils ca. 30 cm Abstand. Im Idealfall schließen die Bretter mit der Unterkante des Rahmens bündig ab. An diesen Brettern werden die Füße angebracht, und zwar mit etwa 30 cm Abstand zum Rahmen. So entsteht die Illusion, dass das Bett frei schwebt. 
  7. Zusätzliche Stabilität erhält das Bett, wenn Sie das Kopf- und Fußende jeweils mit zwei Schrauben je Seite an den Seitenteilen festschrauben. Bohren Sie dafür die Löcher vor, damit das Holz nicht springt. Nutzen Sie schicke Dekoschrauben, so wirkt das Bett noch eine Spur eleganter.
  8. Jetzt müssen Sie nur noch den Lattenrost und die Matratze einlegen. Fertig ist das Doppelbett.

Wollen Sie Ihr Bett farbig streichen oder lasieren, so achten Sie darauf Naturprodukte ohne giftige Inhaltsstoffe zu verwenden. Immerhin verbringen Sie viel Zeit im Bett, und das sollte Ihnen Ihre Gesundheit wert sein.