Alle ThemenSuche
powered by

Die gesetzliche Zahlungsfrist bei Rechnungen einhalten - darauf müssen Sie achten

Bestellt ist schnell. Dementsprechend sind viele Rechnungen auch sofort fällig. Sie müssen dann die gesetzliche Zahlungsfrist einhalten oder riskieren erhebliche Verzugszinsen.

Weiterlesen

Zahlungsfristen begründen Verzugsfolgen.
Zahlungsfristen begründen Verzugsfolgen. © RainerSturm / Pixelio

Die gesetzliche Zahlungsfrist für Rechnungen ergibt sich aus § 286 Bürgerliches Gesetzbuch.

Rechnungen sind meist sofort fällig

  • Sollten Sie mit dem Verkäufer ein Zahlungsziel vereinbart haben, spielt die gesetzliche Zahlungsfrist keine Rolle. Sie kennen sicher den Werbeslogan: "Bestellen Sie heute, aber zahlen Sie erst in sechs Monaten". Dann ist die Rechnung erst in sechs Monaten fällig.
  • Viele Rechnungen werden aber in dem Augenblick fällig gestellt, in dem sie Ihnen zugehen. Haben Sie eine Rechnung erhalten, steht dort oft: "Sofort fällig" oder "Zahlbar innerhalb von 10 Tagen" oder "Zahlbar bis zum 8.3.2012".

Gesetzliche Zahlungsfrist begründet mit Ablauf Ihren Verzug

  • Gemäß § 286 III BGB müssen Sie dann spätestens innerhalb einer Frist von 30 Tagen nach dem bezeichneten Fälligkeitsdatum zahlen. Danach kommen Sie automatisch in Verzug. Mit dem Verzug fallen Verzugszinsen an.
  • Der Eintritt des Verzuges setzt aber wiederum voraus, dass der Aussteller Sie in der Rechnung auf diese Verzugsfolgen hingewiesen hat. Dies geschieht meist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
  • Wenn der Aussteller das Fälligkeitsdatum in der Rechnung bezeichnet hat, braucht er Sie auch nicht mehr zu mahnen. Sie kommen automatisch spätestens nach 30 Tagen in Verzug.
  • Mahnt Sie der Rechnungsaussteller dennoch an, darf er Ihnen infolge Ihres Verzugs auch eine Mahngebühr berechnen und die Angelegenheit einem Inkassobüro oder Rechtsanwalt zum Einzug übergeben. Die dadurch entstehenden Kosten gehen zu Ihren Lasten, da sie durch Ihren Verzug begründet sind.

Verzugseintritt führt zu Verzugszinsen

  • Mit dem Eintritt Ihres Verzuges ist die Forderung mit einem Verzugszinssatz von 5 % über dem Basiszinssatz zu verzinsen. Der Basiszinssatz betrug zum 1.1.2012 0,12 %, sodass Sie 5,12 % Verzugszinsen auf die Forderung entrichten müssen. Der Basiszinssatz wird alle sechs Monate von der Deutschen Bundesbank neu festgelegt.
  • Können Sie die Zahlungsfrist nicht einhalten, sprechen Sie den Rechnungsaussteller an und bitten um einen Zahlungsaufschub. Sie erreichen so mehr, als wenn Sie den Kopf in den Sand stecken und hoffen, die Angelegenheit werde sich von selbst erledigen.
  • Die Verjährung beträgt drei Jahre und beginnt mit dem Ablauf des Jahres, in dem die Forderung fällig war.

Teilen:

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

PayPal-Konto löschen - so geht´s
Linda Erbstößer
Internet

PayPal-Konto löschen - so geht's

Sie haben sich bei PayPal angemeldet? Doch aus privaten, beruflichen oder anderen Gründen möchten Sie Ihr Konto bei PayPal nun löschen?

Quittung ausfüllen - so machen Sie es richtig
Anne Leibl
Finanzen

Quittung ausfüllen - so machen Sie es richtig

Als Privatperson kommt man selten in die Lage eine Quittung ausfüllen zu müssen. Falls Sie aber doch mal eine Quittung ausstellen müssen, können Sie das mit Hilfe der richtigen …

Bahncard kündigen - so geht´s
Matthias Glötzner
Finanzen

Bahncard kündigen - so geht's

Die BahnCard wird nur noch als Abonnement vertrieben. Wie man das Abonnement aber kündigen kann, ist auf der Website der Deutschen Bahn nur schwer in Erfahrung zu bringen.

Ähnliche Artikel

Unitymedia-Rechnung online sehen - so geht's
Viktor Peters
Internet

Unitymedia-Rechnung online sehen - so geht's

Unitymedia ist als Unternehmen in Deutschland schon seit einiger Zeit bekannt. Hier finden Kunden schnelle DSL-Leitungen, die ein angenehmeres Surfen ermöglichen. Neben …

Schützen Sie sich vor Lärmbelästigung.
Janet Hartung
Freizeit

Gesetzliche Ruhezeiten - Lärmbelästigung melden

Die Bundesregierung hat verschiedene Rechtsverordnungen gegen Lärmbelästigungen erlassen. Sämtliche Maßnahmen zur Lärmbekämpfung, darunter auch die gesetzlichen Ruhezeiten, …

Schon gesehen?

Mehrwertsteuer ausweisen auf Rechnung - so geht's
Alexander Bürkle
Finanzen

Mehrwertsteuer ausweisen auf Rechnung - so geht's

Wenn Sie selbstständig sind, dann können Sie Rechnungen schreiben. Sollten Sie auf die Kleinunternehmerregelung verzichten, dann dürfen bzw. müssen Sie auf Ihren Rechnungen …

Skonto ausrechnen - so geht's
Claudia Köhl
Finanzen

Skonto ausrechnen - so geht's

Haben Sie auch schon mal auf einer Rechnung die Zahlungskondition „Zahlbar nach 7 Tage mit 2 % Skonto oder binnen 30 Tagen netto“ gelesen? Was bedeutet das eigentlich und wie …

Das könnte sie auch interessieren

Die Arbeit im Call-Center ist einer der beliebtesten Studentenjobs.
Timo Franke
Finanzen

Die 7 besten Studentenjobs

Das Leben in großen Städten wird immer teurer. BAföG alleine reicht kaum noch aus. Außerdem sollten Sie jetzt Berufserfahrung für später sammeln. Deshalb hier die besten Studentenjobs.

Mit Billpay erhalten Sie bestellte Waren, bevor die Zahlung erfolgt ist
Timo Franke
Finanzen

BillPay - so funktioniert die Bezahlmethode

Bestellen Sie gerne Waren im Online-Shop? Mit dem Finanzdienstleister Billpay erhalten Sie Ihre Bestellung, bevor Sie die Artikel überhaupt bezahlt haben.

Mehr als nur eine Kreditkarte - die schwarze American-Express-Karte
Matthias Glötzner
Finanzen

Wie bekomme ich eine schwarze American-Express-Karte?

Sie ist eine der elitärsten und prestigeträchtigsten Kreditkarten überhaupt und beinhaltet exklusive Services: die schwarze American Express-Karte, auch „Centurion Card“ …

Die Beratung beim Arbeitsamt ist kostenlos.
Manja Ruben
Beruf

Beim Arbeitsamt arbeitslos melden - so geht's

Sich beim Arbeitsamt arbeitslos zu melden oder melden zu müssen, ist zwar nicht schön, aber an sich keine schwierige Angelegenheit. Hier finden Sie einen kurzen Leitfaden, wie …

Nach dem Tod eines Elternteils kann die Halbwaisenrente finanziell helfen.
Ursula Vöcking
Finanzen

Halbwaisenrente beantragen - so geht's

Eine Halbwaisenrente bekommen Sie für Ihr Kind, wenn ein Elternteil des Kindes verstorben ist und es minderjährig oder noch in Ausbildung ist. Sie müssen dazu allerdings einen …