Alle Kategorien
Suche

Die elektromagnetische Induktion leicht verständlich erklärt

Die elektromagnetische Induktion umschreibt das Entstehen von Elektrizität durch eine Änderung eines vorhandenen Magnetfeldes, in dem sich ein elektrischer Leiter befindet. Auf dieser Tatsache beruht die Funktion mehrerer elektrischer Geräte.

Mit Magneten kann Elektrizität erzeugt werden.
Mit Magneten kann Elektrizität erzeugt werden.

Was ist die elektromagnetische Induktion?

Jeder Permanentmagnet erzeugt in seiner unmittelbaren Nähe ein konstantes Magnetfeld.

  • Wird dieser Magnet in irgendeiner Form bewegt, so ändert sich die sogenannte magnetische Flussdichte. Vereinfacht gesagt heißt dies, dass sich das Magnetfeld in diesem Moment verändert.
  • Befindet sich nun im Magnetfeld dieses Magneten ein elektrischer Leiter, so wird in diesem bei einer Änderung des Magnetfeldes Elektrizität erzeugt. Auf dieser Tatsache beruht die sogenannte elektromagnetische Induktion.
  • Diese elektromagnetische Induktion lässt sich beispielsweise dadurch nachweisen, dass an einer Spule, welche sich in einem wechselnden Magnetfeld befindet, eine elektrische Spannung entsteht, welche messbar ist.

Welche Geräte basieren beispielsweise auf dieser Induktion?

Auf dieser Tatsache beruht auch die Funktion zahlreicher elektrischer Geräte, welche ohne die elektromagnetische Induktion nicht funktionieren würden.

  • Besonders naheliegend ist es natürlich, die elektromagnetische Induktion dafür zu verwenden, um eine elektrische Spannung zu erzeugen. Hierfür wurden zahlreiche Geräte entwickelt, welche nach diesem Grundprinzip funktionieren. Einfache Beispiele hierfür sind Generatoren, welche sich in Kraftwerken befinden, die Lichtmaschine im Auto oder der Dynamo am Fahrrad.
  • Ein weiteres einfaches Beispiel für eine Anwendung der Induktion ist der Transformator. Hier wird an einer Spule eine Wechselspannung angelegt, welche ihrerseits ein sich wechselndes Magnetfeld im Eisenkern des Transformators erzeugt. Eine zweite Spule befindet sich ebenfalls auf diesem Eisenkern. Durch die Induktion wird in dieser zweiten Spule ebenfalls eine Wechselspannung erzeugt (induziert).
  • Zwar arbeitet ein Elektromotor etwas anders, indem an diesem eine elektrische Spannung angelegt wird, welche im Inneren des Motors wiederum ein Magnetfeld zur Folge hat. Allerdings kann dieser auch bei den meisten Bauarten umgekehrt eingesetzt werden. Wird beispielsweise die Achse eines Gleichstrommotors gedreht, so entsteht an dessen Anschlüssen eine elektrische Spannung. Auch dies ist nur mithilfe der Induktion möglich.
Teilen: