Alle Kategorien
Suche

Beim Elterngeld dazuverdienen - das sollten Sie beachten

Beim Elterngeld dazuverdienen - mit wenigen Regeln ist das durchaus zu vereinbaren. Dennoch sollten Sie im Auge behalten: Die erste Zeit mit Ihrem Kind kommt nicht zurück.

Frauen wollen beides: Familie und Job
Frauen wollen beides: Familie und Job

So stocken Sie Ihr Elterngeld auf

  • Wenn Sie finanzielle Engpässe befürchten und deshalb zum Elterngeld dazuverdienen möchten, sollten Sie sichergehen, dass Sie auch tatsächlich alle finanziellen Möglichkeiten ausgeschöpft haben.
  • Die Wahl der Steuerklasse spielt vorab bei der Berechnung des Elterngelds eine große Rolle. Denn die Höhe des Elterngelds berechnet sich nach dem Nettoeinkommen in den 10 Monaten vor der Geburt.
  • Berücksichtigen Sie außerdem auch Einkommensquellen wie Kindergeld, Steuerfreibeträge und Mutterschaftsgeld.
  • Wenn das Geld dennoch knapp zu werden droht oder Sie Ihren Job nicht allzu lange aufgeben möchten, dann können Sie sich etwas zum Elterngeld dazuverdienen.
  • Ob sich das lohnt, kann Ihnen nur Ihr Sachbearbeiter sagen. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an eine Beratungsstelle wie Pro familia.
  • Grundsätzlich dürfen Sie während des Bezugs von Elterngeld nicht mehr als 35 Wochenstunden arbeiten.
  • Jeder Verdienst in der Elternzeit wird auf das Elterngeld angerechnet. Ein großes Plus ist von daher nicht zu erwarten.

Etwas dazuverdienen - so lohnt sich das

  • Wirklich lohnenswert sind höchstens kleine Beträge, die Sie dazuverdienen. Denn der Zusatzverdienst wird in vollem Umfang auf das Elterngeld angerechnet. Freibeträge gibt es nicht.
  • Überlegenswert sind vor allem für Selbstständige eine Verkürzung der Elternzeit und der rasche Wiedereinstieg in den Job, um Kunden zu behalten.
  • Auch eine Teilung der Elternzeit mit dem Partner ist möglich, um in den vollen Genuss des Elterngelds zu kommen.
  • Wenn Sie wieder berufstätig sind, können Sie die Betreuungskosten fürs Kind als Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen lassen. So erlangen Sie wiederum finanzielle Vorteile.
Teilen: