Bambusgras ist kein Bambus

  • Bambusgras sieht mit seinen länglichen, hellgrünen, filigranen Blättern zwar dem Bambus sehr ähnlich, gehört aber zur Gattung der Süßgräser. Ursprünglich kommt das Bambusgras, das auch unter dem Namen Zwergbambus oder Bonsaibambus bekannt ist, aus dem südostasiatischem Raum.
  • Das Bambusgras ist sehr ausdauernd und pflegeleicht. Es wächst mit grünen, manchmal gelben langen Halmen sehr buschig. Bambusgras wächst in der Regel ungefähr 50 cm hoch. Das schnelle Wachstum bedingt, das das Bambusgras viel Kohlendioxid bildet und dadurch Sauerstoff produziert, wodurch das Raumklima besonders unterstützt wird. Für Katzen ist das Bambusgras hervorragend zum knabbern geeignet, denn es schadet weder der Pflanze, noch der Katze.

Gute Pflege macht sich bei dem Gras bezahlt

  • Wer sein Bambusgras besonders gut pflegt, kann sogar eine Wachstumshöhe von 2 - 3 Metern erreichen. Dazu sollte das Bambusgras stets an einem sonnigen, warmen und hellen und Platz stehen. Aber achten Sie darauf, dass Ihr Bambusgras nicht zu dicht am Fenster steht oder einem Hitzestau ausgesetzt ist. Im Sommer ist es besser, das Bambusgras vor der prallen Sonneneinwirkung zu schützen. Da wäre ein halbschattiger Platz im Garten angebracht. Im Winter achten Sie einfach darauf, dass die Temperatur nicht unter 15° Grad sinkt.
  • Ein Austrocknen verträgt das Bambusgras überhaupt nicht, denn es benötig viel Wasser. Wenn die Pflanzerde einmal ausgetrocknet ist, wird sich das Bambusgras nicht wieder erholen. Deshalb sollten Sie stets auf eine feuchte Bodenbeschaffenheit achten. Im Gegensatz zu anderen Pflanzen verträgt das Bambusgras Staunässe. Das heißt, lassen Sie es ruhig in etwas Wasser stehen.
  • Sollten sich z. B. gelbe Blätter bilden, so könnte die Luftfeuchtigkeit im Zimmer unzureichend sein. Stellen Sie dann am besten einige Wasserschälchen in der Nähe des Bambusgrases auf, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen und kontrollieren Sie ausserdem die Bodenfeuchtigkeit.
  • Im Winter können Sie etwas weniger gießen, aber dennoch darf die Erde nicht austrocknen. Sobald die Blätter beginnen, sich einzurollen, ist das ein Zeichen für fehlendes Wasser. Verwenden Sie zum Gießen kalkfreies Wasser. Am sichersten ist Regenwasser. Einmal im Frühjahr sollten Sie das Bambusgras mit der handelsüblichen Blumenerde umtopfen. Manchmal ist es zweckmäßig, die nährstoffreiche Blumenerde mit etwas Sand zu mischen. Wässern Sie den Wurzelballen vor dem Umpflanzen gut.
  • Zur Düngung können Sie ebenfalls handelsüblichen, flüssigen Dünger verwenden. Von März bis August verträgt er alle zwei bis drei Wochen etwas Flüssigdünger. Aber im Winter müssen Sie auf das Düngen verzichten. Das Bambusgras ist so unkompliziert, dass Sie es durch Teilung einfach vermehren können.