Alle Kategorien
Suche

Auto springt nicht an im Winter - so handeln Sie richtig

Wenn das Auto im Winter nicht anspringt, kommen meistens verschiedene Ursachen zusammen. In der Regel können Sie es trotzdem leicht zum Laufen bringen.

Ob das Auto anspringt?
Ob das Auto anspringt?

Warum Autos bei Kälte nicht anspringen

Üblicherweise springt ein Auto an, weil der elektrisch betriebene Anlasser den Motor dreht und die Elektrik für einen Zündfunken sorgt, bzw. beim Dieselmotor die Glühkerzen heizen. Im Winter springt ein Auto oft schlecht an. Die Gründe:

  • Diesen Grund kennen Sie sicher, denn das haben Sie bestimmt schon oft gehört: Die Batterie hat weniger Kapazität als im Sommer. Aus diesem Grund gibt diese nicht genug Strom ab, um den Anlasser zu drehen und einen Zündfunken zu erzeugen.
  • Aber auch falsches Öl kann dazu führen, dass der Motor im Winter schlecht anspringt, denn ist dieses zu zäh, reicht die Kraft des Anlassers besonders bei einer schwachen Batterie nicht aus. Auch braucht der Kraftstoff eine gewisse Temperatur, damit er zünden kann. Das ist bei Kälte an Wintertagen oft ein Problem.
  • Etwas hausgemacht sind Probleme mit dem Choke, diesen müssen Sie ziehen, wenn keine Startautomatik vorhanden ist. Bei Kältestartautomatik müssen Sie das Gaspedal vor dem Start ein paar Sekunden voll treten, damit Druck aufgebaut wird. Lesen Sie auf jeden Fall die Herstellerempfehlung für den Kaltstart im Winter, denn es gibt da einige Varianten.

Hilfe, wenn der Motor im Winter nicht anspringt

  • Schalten Sie das Radio und alle anderen Verbraucher wie Ventilator, elektrische Zusatzheizung etc. aus. Erstens müssen Sie etwas hören können und zweitens sollten Sie beim Starten nicht mehr Energie aus der Batterie ziehen, als unbedingt nötig. Außerdem kann es Sinn machen, die Kupplung zu treten, während Sie das Auto anlassen.
  • Dreht der Anlasser nur ganz schwach und kraftlos, oder hören Sie bestenfalls noch ein schwaches Klicken, dann dürfen Sie auf keinen Fall weiter versuchen, auf diese Art den Motor zu starten. Das macht die Batterie nur völlig leer.
  • Dreht der Anlasser kräftig durch, dann ist die Batterie noch stark genug, es fehlt am Zündfunken oder an der Kraftstoffzufuhr. Vielleicht haben Sie auch ein paar Mal auf das Gas getreten und es ist zu viel Benzin im Spiel. Riecht es nach Benzin, ist Abwarten die beste Methode.
  • Verhält sich das Auto wie beschrieben, aber es riecht nicht nach Benzin, kann ein Starthilfespray etwas nutzen. Das klappt aber nur, wenn wirklich ein Zündfunke entsteht. Entsteht keiner, kann auch das Spray nichts helfen. In dem Fall brauchen Sie entweder Zündkerzen, Kontakte oder andere Teile, das hängt vom Modell ab.
  • Fast immer bekommen Sie das Auto zum Laufen, wenn Sie die Zündung einschalten und den Wagen auf ca. 10km/h beschleunigen. Ob das durch Anschieben, eine abschüssige Strecke oder Anschleppen geschieht, ist dabei egal. Legen Sie den zweiten Gang ein und lassen Sie die Kupplung langsam kommen. Dabei springt der Motor fast immer an. Fahren Sie eine Weile, ohne den Motor auszuschalten, damit die Batterie sich wieder lädt. Machen Sie dabei so wenig Verbraucher wie möglich an, und laden Sie die Batterie so schnell wie möglich auf. Diese Methode geht natürlich nicht bei Halb- oder Vollautomatik.
  • Bei Automatik ist Anschleppen oder Anschieben in der Regel nicht möglich, aber schauen Sie mal in die Betriebsanleitung, bei manchen Modellen ist es möglich, bei anderen nicht.
  • Auch Starthilfe ist eine Möglichkeit, indem Sie ein Starthilfekabel verwenden und so Strom von einem anderen Auto, einer anderen Batterie oder einem speziellen Ladegerät beziehen. Hier besteht aber ein Risiko für elektronische Bauteile. Beachten Sie genau die Vorschriften aus der Bedienungsanleitung.

Vorsicht ist besser denn Nachsicht

  • Wenn Sie das Pech haben und Ihr Auto springt im Winter nicht an, haben Sie vielleicht im Vorfeld einige Versäumnisse hinter sich gebracht.
  • Lassen Sie von Ihrer Werkstatt vor Wintereinbruch prüfen, wie viel Saft Ihre Batterie noch hat. Die meisten Batterien haben eine ungefähre Lebenserwartung von zwischen fünf und sieben Jahren. Hat Ihre Batterie dieses Alter erreicht, wird es vielleicht Zeit für eine Neue und dann dürfte der Winter Ihrem Schmuckstück nichts mehr anhaben können.
Teilen: