Alle Kategorien
Suche

Apfelkerne und Blausäure - das sollten Sie wissen

Viele Obstliebhaber geraten in Panik, wenn sie versehentlich Apfelkerne oder Kirschkerne verschluckt haben - hält sich doch hartnäckig die Behauptung, dass die Kerne aufgrund des Gehalts an Blausäure giftig sind. Doch was ist dran an solchen Gerüchten? Mit ein wenig Hintergrundwissen können Sie künftig leicht beurteilen, ob Sie beim Verzehr der leckeren Früchte vorsichtig sein müssen.

Kerne bestimmter Früchte enthalten Blausäure.
Kerne bestimmter Früchte enthalten Blausäure.

Genuss ohne Reue - sind Apfelkerne giftig?

Bei der Blausäure, welche Apfelkerne enthalten sollen, handelt es sich um eine Verbindung der Ameisensäure, die ab einer bestimmten Konzentration zu Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und schließlich zum Tode führen kann.

  • Apfelkerne enthalten nicht die Blausäure selbst, sondern eine Vorstufe der Verbindung (Amygdalin). Diese wird im Körper zu Blausäure umgewandelt. Sie können den Amygdalinanteil in Apfelkernen leicht nachweisen, indem Sie die Kerne zerbeißen; der charakteristische bittere Geschmack rührt von den besonderen Eigenschaften des Amygdalins.
  • Die Mengen an Amydalin, die durch die Kerne freigesetzt werden können, sind jedoch sehr gering, sodass kaum die Gefahr besteht, Vergiftungssymptome zu bekommen.
  • Darüber hinaus werden Apfelkerne vor dem versehentlichen Verschlucken selten zerbissen. Doch die Substanz wird erst nach dem Zerbeißen freigesetzt- Aufgrund des bitteren Geschmacks vermeiden auch Kinder intuitiv, auf den Kernen herumzukauen. Unversehrte Kerne werden jedoch vom Körper ausgeschieden, ohne den giftigen Stoff freigesetzt zu haben.

Blausäure in anderen Früchten - das sollten Sie beachten

Nicht nur Apfelkerne, sondern auch Kirsch- oder Aprikosenkerne enthalten Blausäure.

  • Sie sollten bedenken, dass der Gehalt an Blausäure bei diesen Früchten wesentlich höher ist als bei Äpfeln. Allerdings sind die Kerne auch härter, sodass diese selten zerbissen werden.
  • Bei Erwachsenen kann eine Zufuhr von 40 Kernen gefährlich werden; Sie sollten jedoch besondere Vorsicht bei Kindern walten lassen, die schon nach dem Verzehr weniger Kerne Symptome zeigen können.

Insgesamt gesehen, sollten Sie also ein Zerbeißen von Fruchtkernen möglichst vermeiden; so besteht auch keine Vergiftungsgefahr durch Blausäure.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.