Alle Kategorien
Suche

Antrag auf Schulwechsel stellen - so geht's

Umzug, Mobbing, Probleme mit den Lehrern: Es kann viele Gründe geben, die einen Schulwechsel für ein Kind nahelegen, oder absolut nötig erscheinen lassen. Wie Sie einen Antrag auf einen Schulwechsel stellen, lesen Sie hier.

Antrag für einen Schulwechsel richtig stellen.
Antrag für einen Schulwechsel richtig stellen.

Generell sollte vor einem Schulwechsel genau überlegt werden, ob dieser wirklich unbedingt nötig ist. Denn für die Entwicklung eines Kindes ist die Beständigkeit des sozialen Umfeldes oft sehr wichtig.

So stellen Sie einen Antrag auf einen Schulwechsel

  • Wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihr Kind die Schule wechseln zu lassen, müssen Sie dazu einen Antrag auf Schulwechsel beim jeweils zuständigen Schulamt stellen.
  • Zudem sollten Sie immer auch den Schulleiter oder die Schulleiterin der gewünschten Schule vor dem Wechsel fragen, ob eine Aufnahme Ihres Kindes an der Schule möglich ist.
  • Zudem müssen Sie auch den aktuellen Schulleiter oder die Schulleiterin über den bevorstehenden Wechsel informieren, damit dieser alle Formalitäten mit dem Schulamt und der gewünschten Schule in die Wege leiten kann.
  • Fast immer muss, wenn Sie einen Antrag auf Schulwechsel stellen, dieser auch begründet werden.

Gründe für einen Schulwechsel

  • Einer der häufigsten Gründe für einen Schulwechsel ist eine Änderung des Wohnortes, die einen unzumutbar langen Schulweg des Kindes zur Folge hätte.
  • Oft sind auch soziale Gründe, wie Mobbing des Kindes durch Mitschüler, ein entscheidender Faktor, Ihr Kind die Schule wechseln zu lassen. Klären Sie dies aber unbedingt vorher mit Lehrern und Schulleitung, oft lassen sich solche Probleme auch durch Gespräche lösen.
  • Auch der Wunsch nach einer optimalen Förderung des Kindes kann ein Grund sein, die Schule zu wechseln, wenn dies an der aktuellen Schule aus verschiedenen Gründen nicht gegeben zu sein scheint.

So vielfältig die Gründe auch sein können, wichtig ist dabei immer, auch die Wünsche Ihres Kindes so weit wie möglich zu berücksichtigen.

Teilen: