Eine Gasheizung ist immer mit einem Zähler ausgestattet, der mitzählt, wie viel Gas verbraucht wird. In Einfamilienhäusern finden Sie den Gaszähler im Hauswirtschaftsraum oder im Keller. Wohnen Sie in einem Mehrfamilienhaus mit Gasheizung, haben Sie dagegen nicht immer einen eigenen Zähler. Mitunter gibt es für jeden Aufgang einen Gemeinschaftszähler und Ihr persönlicher Verbrauch wird mittels Ablesegeräten ermittelt, die sich direkt an der Heizung befinden. Wenn Sie die Wohnung jedoch gekauft haben, ist in den meisten Fällen ein Gaszähler installiert. Schauen Sie in Ihrem Wirtschaftsraum nach oder in Ihrem Keller. Sie benötigen den Zähler zum Ablesen der Heizung.

Das richtige Ablesen des Gaszählers

  • Der Gaszähler ist ein kleines metallenes Gerät, welches sich am Eingang der Gasleitung befindet. Es verfügt über einen Deckel, den Sie nach oben klappen können. Das Gas, welches von der Hausanschlussleitung einströmt, wird durch den Gaszähler ermittelt.
  • Der Verbrauch hängt davon auf, wie weit Sie die Heizung aufdrehen. Wenn Ihre Heizung auch Warmwasser bereitet, verbrauchen Sie im Sommer auch Gas. Die Menge ist allerdings nicht so hoch wie im Winter.
  • Beim Ablesen des Gaszählers müssen Sie darauf achten, dass dieser eine Kommastelle hat. Diese ist zwischen den Ziffern aufgedruckt. Wenn Sie die Kommastelle nicht richtig setzen, lesen Sie zu viel oder zu wenig ab. Dies wirkt sich natürlich negativ auf Ihre Rechnung aus.
  • Es können bis zu drei Stellen nach dem Komma vorhanden sein. Schreiben Sie den Zählerstand auf die entsprechende Karte und markieren Sie die Kommastelle deutlich, wenn Sie nicht bereits vorgegeben ist.

Nach dem Wechsel des Anbieters der Heizung

  • Auch beim Anbieterwechsel für die Heizung erfolgt eine Ablesung des Gaszählerstandes. Sie sollten bei dieser anwesend sein, um sich von der Richtigkeit des ermittelten Wertes zu überzeugen.
  • Der Zählerstand ist beim Anbieterwechsel das grundlegende Kriterium für die Abschlussrechnung. Überprüfen Sie den Wert deshalb genau, damit Sie nicht zu viel bezahlen.