Die wesentlichen Gründe für die Einführung der 5-stelligen Postleitzahlen

  • Nach der Wiedervereinigung im Jahr 1990 gab es in Deutschland zwei 4-stellige PLZ-Systeme. Außerdem gab es 802 Postleitzahlen, die sowohl im Westen, als auch im Osten vergeben waren. Man brauchte also ein neues, einheitliches System, welches das gesamte deutsche Gebiet mit Postleitzahlen abdeckt.
  • Ein weiterer Grund war der, dass bei der bisherigen Methode keine automatische Vorsortierung von Stadtteilen oder Postgroßempfängern möglich war. Das sollte mit der Einführung des 5-stelligen Systems geändert werden. Nach der Umstellung konnten die Briefe in den Briefzentren schon nach zwei Sortiervorgängen den Postzustellern übergeben werden.
  • Wichtig war auch, dass es nach der Umstellung auf ein neues System noch genügend Postleitzahlen in Reserve gab. Nur so war gewährleistet, dass auch später noch neue Wohngebiete oder neue Großempfänger ohne weiteren Aufwand in das neue PLZ-System mit eingegliedert werden können.

Die Umstellung auf das neue PLZ-System

  • Die endgültige Entscheidung für ein 5-stelliges PLZ-System wurde im Oktober 1991 getroffen. Die Aufgabe der Entwicklung übertrug der Vorstand der Deutschen Bundespost Postdienst dem Posttechnischen Zentralamt in Darmstadt.
  • Als Zeitpunkt für die Umstellung wurde das Jahr 1993 festgesetzt. Um diese Vorgaben auch zeitnah erfüllen zu können, nutzte man die Kenntnisse anderer europäischer Postverwaltungen, die bereits Erfahrungen mit der 5-stelligen PLZ hatten.
  • Jetzt musste das neue Postleitzahlensystem nur noch der Bevölkerung nahe gebracht werden. Hierzu wurde für die Vorstellung eine landesweite Werbekampagne ins Leben gerufen, für die man die Werbefigur Rolf entwickelt hat. Rolf war eine gelbe Hand mit einem Gesicht und zwei Füßen, die mit den Sprüchen „Hand drauf“ und „Fünf ist Trümpf“ für das neue System warb.
  • Auf RTL startete zu Werbezwecken eine neue Spielshow mit dem Titel „Die Post geht ab!“. Bei dieser Sendung handelte es sich um eine Adaption der Rateshow „Am laufenden Band“. Moderiert wurde „Die Post geht ab“ genau wie „Am laufenden Band“ von Rudi Carell.
  • Mit der Einführung der 5-stelligen PLZ wurde ein Postleitzahlenbuch mit der Auflage von 40 Millionen Stück kostenlos an alle Haushalte verteilt.