Weidenkätzchen - so beachten Sie den Naturschutz

  • Die ersten flaumigen Blüten der Weidenkätzchen sind für viele Menschen zum Symbol des Frühlings geworden. Was liegt da näher, als einige Zweige der blühenden Sträucher mit nach Hause zu nehmen und so auch in der Wohnung ein bisschen Frühling einzuläuten?
  • Aber beachten Sie: Die frühen Blüten der Weidenkätzchen sind für Bienen nach der Winterszeit eine erste Nahrung. Weidenkätzchen stehen deshalb unter Naturschutz.
  • Sie dürfen also weder Zweige der blühenden Kätzchen abschneiden noch diese Zweige gar verkaufen. Denken Sie also bei Spaziergang an die Bienen und entfernen Sie nicht diese erste Nahrungsquelle.
  • Woher jedoch kommen die Zweige, die in Gartengeschäften und Blumenhandlungen verkauft werden? Dabei handelt es sich keinesfalls um Wildware, sondern um extra zum Verkauf gepflanzte Sträucher zum Beispiel auf dem Grundstück des Gärtners oder sogar großer Plantagen. Ob man allerdings diese Ware unbedingt kaufen sollte, sollte jeder selbst entscheiden. Denn auch diese Weidenkätzchen sind ja eigentlich Bienenfutter, auch wenn sie zum Verkauf angepflanzt wurden.
  • Welche Alternativen haben Sie? Zunächst einmal sollten Sie die herrlichen blühenden Weidenkätzchen bei einem Spaziergang in der ersten Frühlingssonne einfach genießen und dabei bedenken: Wenn alle jetzt Zweige abmachen, kann keiner mehr diesen wirklichen schönen Genuss haben. Und für Ihre Wohnung finden Sie sicher andere Frühlingsboten wie zum Beispiel die in allen Gärtnereien angebotenen Tulpen, Osterglocken oder auch Primel, die Sie bedenkenlos in Ihr Wohnzimmer stellen können. Und nach dem Verblühen pflanzen Sie die Zwiebeln einfach in Ihren Garten.