Was Sie benötigen:
  • Geduld
  • Bürste
  • Tierarzt

Woher kommen die Schuppen im Fell einer Katze?

  • In den meisten Fällen sind Schuppen bei Katzen keine ernste Krankheit. Schuppen können sich bei Langhaarkatzen bilden, wenn sie nicht regelmäßig gebürstet werden.
  • Sie können als Folge einer Organ-, Mangel- oder Hautkrankheit auftreten. Möglich sind Schuppen auch als Reaktion einer Allergie.

So können Sie Schuppen im Katzenfell bekämpfen

  • Ist der Stubentiger älter und somit unbeweglicher oder kann sich aus anderen Gründen nicht richtig putzen, hilft regelmäßiges Bürsten. Es gibt hierfür spezielle Katzenkämme und Bürsten. Erhältlich sind diese Accessoires in fast jedem Laden, in dem Tierfutter angeboten wird.
  • Sollten sie mit dieser Art von Fellpflege keinen Erfolg haben, können sie versuchen, die von Schuppen befallene Katze zu baden und dabei das Fell mit einem speziellen Katzenshampoo zu waschen. Allerdings ist hier Vorsicht geboten. Im Allgemeinen scheuen Katzen das Wasser und werden, je nach Charakter, mit allen Mitteln versuchen sich der Behandlung zu entziehen. Sie riskieren unter Umständen, zerkratzt und platschnass hinter Ihrer Katze durch die Wohnung zu rennen.
  • Wenn die Katze sich zusätzlich zu dem sichtbaren Schuppenbefall ständig kratzt oder, bei Befall am Kopf, häufig den Kopf schüttelt, ist der Besuch beim Tierarzt anzuraten. Hier kann es sich um eine ernste Erkrankung handeln. Schuppen und Entzündungen, hervorgerufen durch Pilz-, Parasiten oder Milbenbefall, die teilweise auch auf den Menschen übertragen werden können, müssen abgeklärt werden. Der Tierarzt wird hier die richtige Behandlung verschreiben. Bei Früherkennung ist das oft schon mit 1-2 Behandlungen erledigt.
  • Ist der Schuppenbefall auf eine Allergie zurückzuführen, ist hier zuerst an eine Futterunverträglichkeit zu denken. Eine Futterumstellung kann helfen. Spezielles antiallergenes Futter können Sie über den Tierarzt beziehen.