Alle Kategorien
Suche

Was heißt gGmbH? - Erklärung

Oftmals firmieren mittelständische Betriebe mit sozialem Hintergrund unter der Gesellschaftsbezeichnung gGmbH. Dabei handelt es sich um eine Sonderform der GmbH ohne Gewinnerzielungsabsicht. Dies heißt für das Unternehmen: Geringe oder nicht vorhandene Steuerbelastung.

Gemeinnützige GmbHs helfen anderen Menschen.
Gemeinnützige GmbHs helfen anderen Menschen.

Gemeinnützige Gesellschaft heißt steuerlich begünstigt

  • Die gGmbH steht für "gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung". Es handelt sich folglich nicht um eine klassische GmbH mit Gewinnerzielungsabsicht.
  • Stattdessen steht der soziale Aspekt (zum Beispiel Förderung, Weiterbildung oder Unterstützung von Menschen) des Unternehmens im Vordergrund. Da sich soziale und monetäre Ziele meist widersprechen, grenzt man mit dem Zusatz des "g" vor das bekannte Kürzel der GmbH die beiden Formen voneinander ab.
  • Vom Gesetz her handelt es sich bei beiden Varianten um die gleiche Gesellschaftsform. Das heißt: Sowohl GmbH als auch die gemeinnützige Form unterliegen dem GmbH-Gesetz und den Regelungen des Handelsgesetzbuches.
  • Vorteile bringt die gGmbH vor allem steuerrechtlich, da aufgrund des geringen bzw. kaum vorhandenen Gewinns des Unternehmens nur eine geringe Steuerbelastung anfällt, sofern in der Satzung der gemeinnützige Zweck festgehalten wird. Zudem lassen sich Spenden und andere Zuwendungen bei Unternehmen und Spendern gut steuerlich absetzen.

Beispiele für Anwendungszwecke von gGmbHs

  • Eine gGmbH ist, anders als ein Verein, in der Lage, Gewinn zu erwirtschaften. Dadurch erfreuen sich gemeinnützige Gesellschaften in dieser Form überall dort großer Beliebtheit, wo dieser Vorgang nötig ist. Beispielsweise wurde durch ein Gerichtsurteil 2012 dafür gesorgt, dass Vereine keine Kindergärten und Kindertagesstätten mehr unterhalten dürfen, da es sich laut dem Richter um eine unternehmerische Tätigkeit handle. Durch eine Firmierung als gGmbH lässt sich dies umgehen, ohne steuerliche Nachteile fürchten zu müssen.
  • Wenn Sie in Deutschland eine gute Idee für ein Geschäft, eine Dienstleistung oder ein …

  • Aus diesem Grund sind viele private Bildungseinrichtungen, beispielsweise private (Fach-)Hochschulen ebenfalls als gemeinnützig eingetragen.
  • Zudem werden viele Unternehmen, die soziale Unterstützung bieten (z. B. Wiedereingliederung in das Berufsleben oder Behindertenwerkstätten), ebenfalls als gGmbH geführt, was heißt, dass sie unternehmerisch und gleichzeitig sozial aktiv sein können. (Stand 06/2013)
Teilen: