Eine Schwangerschaft mit 50 kann die glücklichste Zeit Ihres Lebens sein

  • Lassen Sie sich auf keinen Fall vom Gerede anderer Leute verunsichern. Viele werden sich furchtbar wichtig machen und Ihnen sagen, dass es mit 50 doch unverantwortlich wäre, noch ein Baby zu bekommen, natürlich mit dem Hinweis darauf, dass eine Schwangerschaft in diesem Alter voller Gefahren steckt.
  • Dies ist natürlich Unsinn, denn Sie planen ja keine Expedition in den tropischen Regenwald, sondern wollen einfach einen neuen Erdenbürger auf die Welt bringen. Verschließen Sie deshalb Ihre Ohren vor solchen Kommentaren und schenken Sie irgendwelchen Horrorgeschichten rund um Schwangerschaft und Geburt keinen Glauben.
  • Die beste Informationsquelle, um sich über die Risiken einer späten Mutterschaft aufklären zu lassen, ist Ihr Gynäkologe. Er wird Ihnen sachlich, und ohne Panikmache das notwendige Wissen vermitteln.
  • Es ist unbestritten, dass eine Schwangerschaft mit 50 risikoreicher ist als in jüngeren Jahren, aber lassen Sie sich deshalb auf keinen Fall die Vorfreude auf Ihr Baby trüben. Betrachten Sie Ihre späte Schwangerschaft als ein besonderes Geschenk, genießen Sie diese Zeit in vollen Zügen und erleben Sie die Monate bis zur Geburt ganz bewusst.
  • Gönnen Sie Ihrem Körper genügend Ruhe und ausreichend Schlaf und achten Sie auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung.
  • Verzichten Sie unbedingt auf Zigaretten und Alkohol, denn schon bei jüngeren Frauen stellt deren Konsum in der Schwangerschaft ein erhebliches Risiko für die Gesundheit von Mutter und Kind dar, deshalb sollte man um so mehr bei einer Schwangerschaft in höherem Alter nicht rauchen oder Alkohol trinken.

Mögliche Risiken einer Schwangerschaft mit 50

  • Auch eine Schwangerschaft in höherem Lebensalter kann völlig ohne Komplikationen verlaufen, dennoch ist es sehr wichtig, die möglichen Risiken zu kennen.
  • Komplikationen, mit denen Sie rechnen müssen, sind insbesondere die erhöhte Gefahr einer Fehlgeburt, Chromosomenstörungen beim Kind - wie Trisomie 21 (Down-Syndrom) - Schwangerschaftsgestose und außerdem Schwangerschaftsdiabetes.
  • Bei einer Schwangerschaft mit 50 werden Sie besonders sorgfältig ärztlich überwacht, um alle diese Risiken frühzeitig zu erkennen, deshalb haben Sie etwa doppelt so viele Vorsorgetermine, als es für jüngere Frauen üblich ist.
  • Nehmen Sie diese Termine bitte unbedingt alle wahr, denn sie dienen dazu, den Ablauf Ihrer Schwangerschaft möglichst sicher zu gestalten.
  • Besondere diagnostische Verfahren, zum Beispiel Fruchtwasserspiegelung und Chorionzottenbiopsie, sollten Sie jedoch nur dann durchführen lassen, wenn Sie, beim Nachweis einer Behinderung Ihres Kindes, die Schwangerschaft abbrechen lassen würden.
  • Wenn ein Schwangerschaftsabbruch in keinem Fall für Sie infrage kommt, sollten Sie auf diese Art der Diagnostik verzichten, da sie ein nicht zu unterschätzendes Fehlgeburtsrisiko beinhaltet.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.