Alle Kategorien
Suche

Salmonellenvergiftung - was tun?

Eine Salmonellenvergiftung ist nicht ohne, aber für gesunde Menschen nicht sonderlich bedrohlich. Für geschwächte Menschen mit einem schwachen Immunsystem kann die Vergiftung schwere Folgen haben. Lesen Sie, was Sie dagegen unternehmen können.

Mit einer gesunden Ernährung kann man der Salmonellenvergiftung entgegenwirken.
Mit einer gesunden Ernährung kann man der Salmonellenvergiftung entgegenwirken.

Was Sie benötigen:

  • Hausarzt
  • viel Flüssigkeit

Was ist eine Salmonellenvergiftung

  • Salmonellen sind Bakterien und Sie finden Sie gerne in Lebensmitteln. Besonders kritisch sind rohe Gaumenfreuden wie Fleisch, Muscheln, Eis, Mayonnaise oder Ei.
  • Wenn die Genussmittel nicht frisch sind und nicht entsprechend gekühlt, kann es besorgniserregend werden.
  • Das kann sicher auch bei Ihnen zu Hause passieren, wie in Großküchen, auf Straßenfesten oder auf anderen Veranstaltungen. Seien Sie hier besonders auf der Hut und essen Sie am besten nichts Rohes.
  • Die Bakterien verursachen Durchfall, Übelkeit und eventuell auch Erbrechen. Das hat auch zur Folge, dass Ihr Elektrolythaushalt nicht mehr im Gleichgewicht ist. Sie verlieren zu viel Wasser.
  • Wenn Sie an einer Salmonellenvergiftung leiden oder einmal daran gelitten haben, kann dies bis zum Kollaps führen. Sie fühlen sich schlapp, haben Fieber und der Kreislauf lässt zu wünschen übrig.
  • Meist fangen die Leiden recht schnell an, spätestens nach circa fünf Tagen.

So gehen Sie gegen eine Vergiftung vor

  • Wenn Sie zumindest erahnen können, dass Sie an einer eventuellen Salmonellenvergiftung leiden, sollten Sie schnellstmöglich zum Arzt. Wenn Sie durch das Erbrechen schon viel Flüssigkeit verloren haben, werden Sie vielleicht eine Infusion bekommen, damit Ihr Kreislauf nicht zusammenbricht.
  • Ein Antibiotikum wird bei einer Salmonellenvergiftung nicht unbedingt eingesetzt. Dies geschieht meist nur bei absoluter Notwendigkeit.
  • Ganz wichtig ist der Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt. Dieser wird durch das Erbrechen und den Durchfall gelenkt. Trinken Sie deshalb immer sehr viel Wasser, sobald Sie sich übergeben müssen oder Durchfall haben. Die altbewährten Mittel wie Cola oder Salzstangen helfen nicht. Cola kann durch die Säurebildung im Magen nur noch eine Verschlimmerung herbeiführen.
  • Wichtig ist immer der Arztbesuch und beugen Sie am besten schon vor, indem Sie keine rohen Gaumenfreuden zu sich nehmen. Es sei denn, Sie sind sich absolut sicher woher diese kommen, und dass es keine Bedenken beim Verzehr gibt.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.