Alle Kategorien
Suche

Führerschein abgeben für 1 Monat - so überstehen Sie die Zeit ohne Auto

Wenn Sie das Pech haben, den Führerschein für einen Monat abgeben zu müssen, sollten Sie diese Zeit vorausschauend planen. 1 Monat ohne Fahrerlaubnis wird unangenehm werden, schließlich ist es eine Strafe, aber dennoch keine Katastrophe.

Nutzen Sie Busse und Bahnen in der Zeit ohne Fuhrerschein.
Nutzen Sie Busse und Bahnen in der Zeit ohne Fuhrerschein. © Karl-Heinz_Peters / Pixelio

1 Monat ohne Führerschein im Berufsleben

  • Machen Sie auf keinen Fall den Fehler, die Tatsache, dass Sie nun 1 Monat kein Auto fahren dürfen, zu ignorieren. Wenn Sie trotzdem fahren, werden Sie bald deutlich länger als einen Monat ohne Führerschein sein. Es heißt übrigens Entzug der Fahrerlaubnis, Sie dürfen auch dann nicht fahren, wenn Sie noch einen ausländischen Führerschein besitzen sollten.
  • Sofern Sie das Auto beruflich brauchen, das heißt, Ihr Beruf es erforderlich macht, dass Sie während der Arbeitszeit mit dem Auto fahren, können Sie versuchen eine Erlaubnis zu bekommen, diese Fahrten weiterhin ausführen zu dürfen. Das müssen Sie im Einzelfall abklären. In der Regel werden solche Ausnahmen nur gemacht, wenn Sie ohne Führerschein die Arbeitsstelle verlieren würden.
  • Wenn Sie keine Ausnahmegenehmigung bekommen, müssen Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Chef sprechen. Erklären Sie diesem, dass Sie den Führerschein abgeben müssen bzw. mussten und nun 1 Monat auch im Beruf kein Auto fahren dürfen. Versuchen Sie eine Einigung zu finden. Meist können Sie in dieser Zeit eine andere Tätigkeit im Betrieb ausüben, oder Sie müssen Ihren Jahresurlaub opfern. Wenn es ganz hart kommt, müssen Sie sogar unbezahlten Urlaub nehmen, aber das dürfte eine Ausnahme sein.

Mobilität, nachdem Sie den Schein abgeben mussten

Egal, ob es um den Weg von und zur Arbeit oder um Freizeitaktivitäten geht, Sie werden sich umstellen müssen. Das Wichtigste dürfte sicher sein, dass Sie weiter pünktlich zur Arbeit kommen. Prüfen Sie diese Alterativen:

  • Vielleicht gibt es im Betrieb Fahrgemeinschaften, denen Sie sich anschließen können. Erklären Sie, dass Sie für 1 Monat den Führerschein abgeben müssen und in dieser Zeit gerne mitfahren würden. Bieten Sie an, dass Sie die Fahrten bezahlen oder dass Sie ab sofort mitmachen und dann im nächsten Monat der Fahrer sein werden.
  • Vielleicht kann Ihr Partner oder die Partnerin Sie zur Arbeit bringen und abholen. Fragen Sie auch Freunde, ob sie diesen Dienst für Sie übernehmen.
  • Öffentliche Verkehrsmittel sind besonders zu der Tageszeit, wo die meisten Menschen zur Arbeit müssen, oft weit besser, als Sie vielleicht denken. Nutzen Sie den Monat ohne Führerschein um diese Alternative zu testen. Oft brauchen Sie für den Weg zu Arbeit kaum länger, als mit dem Auto und kommen weniger gestresst an. Wochen- oder Monatskarten sind meist so günstig, dass es sogar billiger ist, als mit dem Auto zu fahren.
  • Sofern die Führerscheinstelle nicht auch ein Fahrverbot für erlaubnisfreie Fahrzeuge erlassen hat, können Sie in dieser Zeit bedenkenlos mit dem Fahrrad oder einem Mofa fahren. Sollte das Fahrverbot auch diese Fahrzeuge betreffen, halten Sie sich daran. Meistens dürfen Sie weiter mit dem Fahrrad fahren, nutzen Sie es für ausgedehnte Radtouren.
  • In der Freizeit sollten Sie die Zeit nutzen, um neue Hobbys wie Walking, Jogging  und Wandern auszuprobieren. Schauen Sie auch mal nach, welche Ausflugsfahrten die öffentlichen Verkehrsmittel möglich machen.

Wenn Sie etwas umsichtig sind, werden Sie 1 Monat ohne Führerschein ohne große Probleme überstehen. Wenn es mal unangenehm wird, denken Sie daran, wieso Sie den Schein abgeben mussten.

Teilen: