Was Sie benötigen:
  • Orthopäde

Eine Entzündung im Schultergelenk ist schmerzhaft

Experten sprechen bei einer Entzündung im Schultergelenk von Frozen Shoulder (erstarrte Schulter) oder auch Periarthritis humeroscapularis. Die Schulter ist in ihrer Bewegung eingeschränkt und schmerzt ziemlich. Mediziner bezeichnen die Entzündung auch als Schultersteife.

  • Das kann eine Menge Ursachen haben. Es können sich Risse in den Sehnen gebildet haben, die Schleimbeutel können entzündet sein oder es liegt eine Verkalkung in den Schultern vor. Haben Sie die Schulter zu sehr belastet, oft schwer getragen oder durch körperliche Arbeit die Schulter überanstrengt? Meist fangen die Beschwerden erst im Alter an.
  • Wenn die Schulter stark schmerzt, sollten Sie zum Orthopäden, damit er eine Diagnose stellen kann. Entweder durch eine Ultraschalluntersuchung oder durch Röntgenaufnahmen.
  • Meist ist keine Operation notwendig. Außer die Entzündung ist schon sehr weit fortgeschritten und eine konservative Behandlung zeigt keine Erfolge.

So gehen Sie vor, wenn die Schulter schmerzt

  • Warten Sie also nicht so lange, wenn Sie Schmerzen haben. Je länger Sie warten, desto schmerzhafter kann es werden.
  • Der Orthopäde wird nach der Ursache forschen und dann eine entsprechende Therapie mit Ihnen durchsprechen. Dazu gehört auch Krankengymnastik. Sie ist wichtig, damit die Schultersteife behoben wird.
  • Manchmal hilft auch eine Akupunktur oder eine Strahlentherapie.
  • Selbst können Sie einmal versuchen, die Übungen zu Hause zu üben. So wie es der Physiotherapeut rät.
  • Eventuell kann Ihnen auch Wärme oder Kälte gegen die Schmerzen helfen. Probieren Sie es einmal aus. In der Regel mag die Schulter gerne Kälte. Das ist aber von Fall zu Fall verschieden.
  • Es ist ganz wichtig, dass Sie die Übungen mitmachen und auch zu Hause weiterführen.

Wenn Sie nichts unternehmen, kann es passieren, dass das Schultergelenk immer mehr versteift und die Bewegung stark eingeschränkt bleibt.

Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.