Was Sie benötigen:
  • Geburtsurkunde
  • Einkommensnachweise (12 Monate)
  • Bescheinigung Krankenkasse Mutterschaftsgeld

So beantragen Sie Elternzeit mit dem entsprechenden Vordruck

  • Sie sollten zuerst wissen, dass der Bund das Elterngeld regelt. Es gibt jedoch keine zentrale Behörde des Bundes, an die Sie sich wenden könnten, um Elternzeit zu beantragen. Der Bund hat die Bearbeitung der Anträge jedoch an die Kommunen delegiert. So ist es für Sie einfacher, einen Antrag zu stellen.
  • Beachten Sie, dass die Kommune entscheidet, welches Amt für die Elternzeitanträge zuständig ist. Das ist nicht nur von Bundesland zu Bundesland, sondern auch von Stadt zu Stadt unterschiedlich geregelt.
  • Bringen Sie bereits ein halbes Jahr vor der Geburt des Kindes in Erfahrung, welches Amt in Ihrer Stadt zuständig ist. Sie wenden sich hierzu an die Behördenauskunft und können sich telefonisch die Kontaktdaten des jeweiligen Amts aufzeigen lassen. Wer stattdessen lieber im Internet schaut, kann die Onlinesuche nutzen. Lassen Sie sich dann von der zuständigen Stelle den Vordruck zusenden.
  • Bereiten Sie nun den Antrag vor, indem Sie Ihre Einkommensnachweise der letzten zwölf Monate und die Geburtsurkunde des Kindes in Kopie beilegen.
  • Sie brauchen auch einen schriftlichen Nachweis der Krankenkasse über das Mutterschaftsgeld. Jegliche Ausgleichszahlung muss durch Nachweise nachgewiesen werden können.
  • Machen Sie in dem Antrag Angaben, die wahrheitsgemäß sind. Sie müssen die Höhe Ihres Gehalts angeben, und Angaben über Leistungen machen, die Sie als Ausgleich bezogen haben. Hierzu zählen auch Leistungen, die Ihnen der Arbeitgeber gewährt hat.
  • Schicken Sie dann den Antrag inklusive der Nachweise ab und warten Sie auf die baldige Antwort.

Die Fristen bei der Elternzeit einhalten

  • Sie müssen den Vordruck bis nach der Geburt des Kindes ausgefüllt an das zuständige Amt übersenden, um die Elternzeit zu beantragen. Leider ist es nicht möglich, den Antrag schon vorzeitig zu stellen.
  • Beachten Sie, dass das Elterngeld dann bis zu drei Monate rückwirkend gezahlt wird.
  • Sie müssen daher keine Eile an den Tag legen und können beruhigt auf den Bescheid der zuständigen Stelle für Elterngeld warten.

Alle Angaben: Stand November 2012