Alle Kategorien
Suche

Chromosomenpaare im Detail betrachtet

Sie wissen noch aus Ihrer Abiturzeit, was Chromosomenpaare sind? Oder stehen Sie kurz vor dem Abitur und stellen sich immer noch die Frage? Auf jeden Fall bestehen Chromosomen aus DNA und einer Menge Proteinen, woraus Chromatin entsteht. Was ist das genau und wie entstehen die Paare?

Alle Chromosomen sind im Körper doppelt vorhanden.
Alle Chromosomen sind im Körper doppelt vorhanden.

Was Chromosomen sind

Das Wort Chromosomen kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Farbe", wobei "soma" für "Körper" steht. Es sind Strukturen, die Ihre Erbinformationen enthalten - es sind sozusagen Ihre Gene.

  • Nicht nur beim Menschen, sondern auch bei Tieren geschieht die Bestimmung des Geschlechts über die Chromosomen. Menschen haben im Normalfall 46 Chromosomen in 23 Chromosomenpaaren.
  • Jede Zelle im menschlichen Körper hat einen Zellkern (außer die Erythrozyten = rote Blutkörperchen). Fadenförmig finden sich im Zellkern Chromosomenfäden wieder, die unterschiedlich lang sind. Dort finden Sie das Erbgut.
  • Die Chromosomen bestehen aus Proteinen und DNA (Desoxyribonukleinsäure). Es ist eine Mischung, die Experten als Chromatin bezeichnen. Alles, was während der Teilung des Zellkerns entsteht, wird als Chromatin bezeichnet.
  • Dieses Erbgut haben Sie von Ihren Eltern bekommen. Als Eigenschaften finden Sie zum Beispiel das Aussehen wieder.
  • Wenn Sie 46 Chromosomen haben, haben Sie 23 Chromosomenpaare. 22 Paare sind identisch und das Paar Nummer 23 kann unterschiedlich sein. Es ist das Geschlechtschromosom. Der Mann hat das Chromosom X und ein Y-Chromosom, die Frau hat zwei X-Chromosomen.

Finden Sie im Körper mehr als 46 Chromosomen, können schwerwiegende gesundheitliche Probleme auftauchen. Bekannt ist das Downsyndrom­ unter dem Namen Trisomie 21. Das 21. Chromosom ist dreifach vorhanden.

Wie Chromosomenpaare entstehen

Die Chromosomen befinden sich also in den Zellen von Lebewesen, und sie sind Träger der Gene (Erbanlagen) sowie Bestandteile des Zellkerns. In den Chromosomen ist die DNS angesiedelt.

  • Im Normalfall hat ein Mensch 46 Chromosomen, die in 23 Chromosomenpaaren angesiedelt sind. Alle 23 Paare befinden sich in jeder Zelle Ihres Körpers. Davon gehört ein Paar den Geschlechtschromosomen. Experten nennen die Chromosomenpaare "homolog". Homolog heißt, dass die Paare immer zu zweit auftreten.
  • Das heißt, dass die Samenzellen des Mannes und die Eizellen der Frau einen einfachen Chromosomensatz enthalten. Stellen Sie es sich bildlich vor, erkennen Sie, dass die Chromosomen von Mann und Frau nebeneinander vorliegen.
  • Kommt es zur Fortpflanzung, treffen - auch bildlich gesprochen - die nebeneinanderliegenden Chromosomen zusammen. Jetzt haben beide die Möglichkeit, einen doppelten Chromosomensatz zu bilden. Dieser besteht im Normalfall aus 23 Paaren. Nun werden die Gene von Vater und Mutter an das Kind weitervererbt.

Paarweise haben sich nun die Chromosomen zusammengetan. Sie werden wieder voneinander getrennt, nachdem gleichartige Kopien angefertigt wurden. Beide Gene (Mutter und Vater) werden vermischt.

Teilen: