Alle Kategorien
Suche

Abschleppstange - so schleppen Sie ordnungsgemäß ab

Irgendwann ist es wohl in jedem Autofahrerleben einmal soweit: Der Motor geht aus und das Fahrzeug bleibt stehen. Was das Problem verursacht, lässt sich vor Ort meist nicht ermitteln. Es bleibt also nur, den Abschleppdienst zu rufen oder selbst zur Abschleppstange zu greifen. Hier ein paar Dinge, die Sie dabei beachten müssen, um nicht mit den Ordnungshütern in Konflikt zu geraten.

Im Notfall muss der Abschleppdienst ran.
Im Notfall muss der Abschleppdienst ran.

Regeln für die Nutzung einer Abschleppstange

  1. Wenn ein Auto liegen geblieben ist und Sie es selbst abschleppen wollen, kann eine Abschleppstange oder ein Seil verwendet werden. Die Stange ist dabei in der Regel die bessere Wahl. Sie hält die beiden Wagen auf Abstand, erleichtert das Bremsen und verhindert ruckartiges Beschleunigen. Zudem ist sie robuster und kann auch genutzt werden, wenn das abzuschleppende Fahrzeug mehr als vier Tonnen wiegt.
  2. Wichtig ist, dass Sie andere Verkehrsteilnehmer vor dem liegen gebliebenen Fahrzeug warnen, bevor Sie beginnen, die Abschleppstange anzubringen. Dafür muss ein Warndreieck in 100 bis 400 Meter Entfernung aufgestellt werden.
  3. Die Montage der Abschleppstange ist sehr einfach. Zuerst muss die Stange an der Abschleppöse des liegen gebliebenen Autos eingehängt werden, anschließend fährt der Schlepper rückwärts heran und hängt das andere Ende der Stange an der dafür vorgesehenen Öse auf der Rückseite des Fahrzeugs ein. Schon kann der Tross sich in Bewegung setzten.
  4. Achten Sie vor dem Losfahren darauf, dass kein Gang eingelegt und die Warnblinkanlage eingeschaltet ist. Außerdem muss der Schlüssel im Zündschloss stecken. Ist dem nicht so, könnte während der Fahrt die Lenkradsperre greifen und einen Unfall verursachen. Auch wenn alle diese Punkte beachtet wurden, dürfen Sie aus Sicherheitsgründen maximal 50 km/h fahren. Zudem ist es sinnvoll, Signale auszumachen, mit denen man sich auch während der Fahrt verständigen kann.

Allgemeine Hinweise zum Abschleppen

  • Zu beachten ist außerdem, dass in Deutschland sowohl der Fahrer des vorderen PKWs, als auch der, des hinteren einen gültigen Führerschein besitzen muss. Ohne Führerschein ist nur das Anschleppen erlaubt, also das Ziehen eines Autos, mit dem Ziel, dessen Motor wieder zum Anspringen zu bewegen. Sobald der Motor läuft, muss das angeschleppte Fahrzeug geparkt und von einem Fahrer mit Führerschein übernommen werden.
  • Abschleppen dürfen Sie ein Auto nur dann, wenn es tatsächlich nicht mehr von allein bewegt werden kann. Eine Ausnahme bilden Kraftfahrzeuge, die bei Unfällen stark beschädigt wurden. Diese werden grundsätzlich nur vom Abschleppdienst abgeholt. Ähnlich ist es auch bei Motorrädern und -rollern. Zwar können Sie solche Fahrzeuge selbst abtransportieren, abgeschleppt werden dürfen sie aber generell nicht. In diesem Fall muss ein geeigneter Anhänger her.
  • Besonders gefährlich ist das Abschleppen auf Autobahnen. Deshalb schreibt der Gesetzgeber unabhängig davon, ob eine Abschleppstange oder ein Seil verwendet wird, vor, dass die Autobahn bei der nächstmöglichen Gelegenheit verlassen werden muss. Überhaupt ist es nur als Notbehelf anzusehen, wenn Sie ein Fahrzeug ins Schlepptau nehmen. Der Weg sollte deshalb immer direkt in die nächste Werkstatt führen.
Teilen: