Alle Kategorien
Suche

Zweitausbildung absolvieren - so gelingt's

Die Anforderungen im Berufsalltag werden immer höher. Viele Menschen wollen oder müssen eine Zweitausbildung absolvieren. Die Gründe dafür sind verschieden. Den einen graut es bei der Vorstellung, bis zur Rente in dem jetzigen Beruf zu arbeiten, ein anderer entscheidet sich eines Tages dazu, sein Hobby zum Beruf zu machen. Ein Dritter bekommt durch eine Zweitausbildung doch noch die Möglichkeit, endlich in seinem Traumberuf zu arbeiten. Doch wie absolviert man eine Zweitausbildung? Was ist der Unterschied zwischen einer Fortblidung und einer Zweitaubildung? Worauf sollten Sie achten? Antworten bietet dieser Artikel.

Für viele Menschen ist eine Zweitausbildung der Weg zum Traumberuf.
Für viele Menschen ist eine Zweitausbildung der Weg zum Traumberuf.

Was Sie benötigen:

  • Disziplin
  • Freunde, die Sie unterstützen
  • Finanzielle Mittel

Gründe für Ihre Zweitausbildung

  • Zuerst müssen Sie die Begriffe Fortbildung und Zweitausbildung voneinander trennen. Eine Fortbildung betrifft den Beruf in dem Sie zur Zeit arbeiten. Im Rahmen einer Fortbildung bekommen Sie neue Kenntnisse vermittelt oder können sich auf ein Fachgebiet Ihres Berufes spezialisieren. Im Gegensatz dazu geht es bei einer Zweitausbildung um einen beruflichen Neustart. Die Zweitausbildung hat in der Regel nichts mit Ihrem vorigen Beruf zu tun.
  • Wenn Sie eine Zweitausbildung absolvieren wollen, müssen Sie sich als erstes bewusst werden, welches Ziel Sie mit dieser Zweitausbildung verfolgen. Sind Sie mit ihrem jetzigen Beruf unzufrieden? Haben Sie in ihrem Beruf alles erreicht und sehnen sich nach einer neuen Herausforderung? Solche Fragen sollten Sie sich stellen, bevor Sie sich dazu entscheiden, eine Zweitausbildung zu absolvieren.
  • Informieren Sie sich nun darüber, welche Chancen eine Zweitausbildung bringt. Werden in dem Beruf, welchen Sie mit Ihrer Zweitausbildung anstreben überhaupt Fachkräfte gesucht? Sammeln Sie genügend Informationen über das Internet oder über Fachzeitschriften oder mit Hilfe eines Freundes.

So absolvieren Sie ein Fernstudium als zweite Ausbildung

  • Eine weit verbreitete Möglichkeit, eine Zweitausbildung zu absolvieren, ist ein Fernstudium. Eine für Sie geeignete Schule finden Sie sicherlich, wenn Sie in einer der vielen Internet Suchmaschinen den Begriff „Fernschulen Deutschland“ eingeben. Schauen Sie, ob ein Lehrgang angeboten wird, welcher Ihnen bezüglich Ihrer Zweitausbildung weiterhilft. Lassen Sie sich auch hier genügend Zeit, um Informationen zu sammeln. Informieren Sie sich z. B. über die Inhalte der Lehrgänge. Helfen Ihnen die Inhalte wirklich weiter? Sind Sie, wenn Sie die Zweitausbildung erfolgreich absolviert haben, eine qualifizierte Arbeitskraft?
  • Eine Zweitausbildung über ein Fernstudium läuft in der Regel von zuhause aus. Sobald Sie sich für einen Lehrgang entschieden und angemeldet haben, bekommen Sie das Lehrmaterial in Form von Heften zugesendet. Diese müssen Sie nun durcharbeiten. In der Regel finden sich am Ende eines jeden Heftes Fragen zum Lehrstoff, welche Sie lösen müssen. Diese Fragen werden im Anschluss an die Fernschulen gesendet und dort korrigiert, bewertet und zurückgesendet. Bei dieser Form der Zweitausbildung ist also jede Menge Eigeninitiative und Disziplin gefragt. Aus diesem Grund ist es wichtig, Freunde oder Ehepartner um Hilfe zu bitten. Es wird nämlich Momente geben, wo sie ihre Zweitausbildung am liebsten aufgeben würden. Hier brauchen Sie jemanden an der Seite, welcher Sie ermutigt weiterzumachen.
  • Oft gibt es aber auch Lerninhalte, welche man nicht über Studienhefte vermitteln kann. Also kann es sein, dass man im Rahmen der Zweitausbildung auch Seminare besuchen muss. Hier lernen Sie andere Kursteilnehmer kennen und können sich mit ihnen austauschen.
  • Ein weiter Punkt, welcher beachtet werden muss, ist die Finanzierung Ihrer Zweitausbildung. Zwar akzeptieren viele Fernschulen Bildungsgutscheine der Arbeitsargentur, um einen solchen zu erhalten, müssen Sie allerdings arbeitslos gemeldet sein. Finden Sie sich also damit ab, den Großteil Ihrer Zweitausbildung selbst finanzieren zu müssen. Auch hier sollten Sie nichts überstürzen, sondern die Finanzierung der Zweitausbildung konkret planen. Folgende Fragen könnten dabei helfen: Wie wichtig ist Ihnen die Zweitausbildung? An welchen Punkten können Sie die Haushaltskasse entlasten? Können Sie notfalls dieses Jahr auf Ihren Urlaub verzichten und das Geld in die Zweitausbildung stecken? Die meisten Familien leben über ihren Verhältnissen. Gehören Sie auch dazu? Wären Sie bereit, sich von einigen Dingen zu trennen, um die Zweitausbildung zu finanzieren? Sind auch Familienmitglieder bereit, Sie während Ihrer Zweitausbildung zu unterstützen?
  • Eine Zweitaubildung über Fernstudium bietet also zwei wesentliche Vorteile. Erstens läuft die Ausbildung berufsbegleitend, Sie brauchen also nicht bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber zu kündigen und zweitens können Sie jederzeit den Lernstoff nachlesen. So oft, bis Sie den Lernstoff verstanden haben. Der Nachteil ist, dass Sie diese Form der Zweitausbildung selber finanzieren müssen und auf Ihrer eigene Motivation angewiesen sind.

Altnative Wege, eine Zweitausbildung zu absolvieren

  • Ein weiterer Weg eine Zweitausbildung zu absolvieren, ist, sich ganz regulär um eine solche zu bewerben und diese dann auch samt Berufsschule zu durchlaufen. Vielleicht fragen Sie sich, ob Sie dafür nicht ein wenig zu alt sind mit jungen Erwachsenen die Schulbank zu drücken. Die Antwort lautet, dass man für das Lernen nie zu alt ist. Außerdem würden viele Betriebe vielleicht einen älteren Auszubildenden einem unerfahrenen Schulabgänger vorziehen.
  • In Absprache mit Ihrem Ausbildungsbetrieb können Sie aufgrund Ihrer Erstausbildung die Zweitausbildung verkürzen, weil die Möglichkeit besteht, dass Zeiten aus der Erstausbildung mit der Zweitausbildung verrechnet werden.
    Teilen: