Alle Kategorien
Suche

Zweitafelbild zeichnen

Zweitafelbild zeichnen1:48
Video von Lars Schmidt1:48

Ein Zweitafelbild ist eine Möglichkeit, einen Körper darzustellen. Die Anfertigung eines solchen ist allerdings nicht ganz leicht - Sie brauchen zum Zeichnen ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen.

Was Sie benötigen:

  • Geodreieck
  • Bleistift

Das versteht man unter einem Zweitafelbild

Einen Körper präzise auf einem zweidimensionalen Blatt Papier darzustellen, kann den Zeichner vor Probleme stellen. Man hat im Grunde zwei Möglichkeiten:

  • Bei einem Schrägbild wird versucht, den Körper perspektivisch zu zeichnen, also so, wie er von einem Betrachter wahrgenommen wird, meist in einer leichten Draufsicht. Dazu wird die Fläche, die parallel zum Betrachter steht, so gezeichnet, wie sie ist, während alle Linien, die senkrecht zu dieser in die Tiefe führen, um die Hälfte verkürzt und in einem 45-Grad-Winkel anzeichnet werden. Nicht zu sehende Linien werden gestrichelt gezeichnet. Beim Schrägbild wird also der Körper auf einer Zeichenebene festgehalten.
  • Beim Zweitafelbild werden zwei Projektionen angefertigt, und zwar auf zwei senkrecht aufeinander stehende Ebenen. Vereinfacht ausgedrückt zeigt ein Zweitafelbild den Körper einmal direkt von vorn, einmal direkt von unten oder von der Seite. Für eine vollständige Erfassung des Körpers ist ein Zweitafelbild also nicht ausreichend, da Ihnen die dritte Seite in der Darstellung fehlt.

So zeichnen Sie es

Wie können Sie nun aber selbst ein solches Zweitafelbild zeichnen?

  1. Zuerst zeichnen Sie eine waagerechte Linie auf ein Blatt Papier. Dies ist die sogenannte Rissachse. Oberhalb davon zeichnen Sie die Frontalansicht des Körpers, unterhalb die Ansicht von unten. Würden Sie das Papier entlang der Rissachse im rechten Winkel falten, so würden Ihre beiden Zeichnungen die Projektion des Körpers auf die beiden Teile des Papiers darstellen, wenn dieser im Raum davor schweben würde.
  2. Nun zeichnen Sie oberhalb der Rissachse die Ansicht des Körpers von vorn. Die Angaben dazu müssen Ihnen entweder in Form eines Schrägbildes oder in Textform vorliegen. Die Zeichnung wird nicht verzerrt oder verkürzt. Es handelt sich um eine Projektion des Körpers auf die Ebene, als würde dieser einen Schatten werfen. Zeichnen Sie alle Kanten, die von vorn zu sehen sind, als Linien ein.
  3. Nun ziehen Sie parallele Projektionslinien von Ihrer ersten Projektion nach unten unter die Rissachse. Die Linien werden fein gezeichnet und stehen senkrecht zur Rissachse. Ziehen Sie Linien von jedem Eckpunkt und jeder sichtbaren Linie, die bereits senkrecht zur Rissachse steht. So erhalten Sie die genauen Breitenabmessungen und können nun die Ansicht des Körpers von unten bzw. oben genauso als Projektion auf eine Ebene zeichnen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos