Was Sie benötigen:
  • Mindestens einen Mitspieler
  • Kreativität

Teekesselchen und die Wörter kennenlernen

  • Für das Spiel Teekesselchen muss man kreativ sein. Denn hier geht es darum, Zusammenhänge zwischen alltäglichen Wörtern zu erkennen und diese dann zu einem Rätsel zu formen.
  • Das Spiel beginnt, indem eine Person sich Gedanken um zweideutige Wörter macht und einen passenden Begriff auswählt. Diese müssen sich nur gleich anhören, die Rechtschreibung ist nicht relevant. Möglich wäre z.B. Schloss, wobei man einmal ein Türschloss und das andere Mal ein Märchenschloss meint.
  • Nun muss der Besitzer des Wortes Informationen weitergeben. Diese werden dann so formuliert: "Mein Teekesselchen ist...". Einsetzen kann man zum Schluss Adjektive zum Wort. Bei dem Beispiel "Schloss" wär dies "Groß" oder aber auch "Klein" sowie "Stabil".
  • Die anderen Spieler haben nach jedem Satz die Möglichkeit zu erraten, welche zweideutigen Wörter man gemeint haben könnte. Wer zuerst den Begriff errät, darf das Spiel weiter führen.

Das zweideutige Spiel erweitern

  • Teekesselchen ist mittlerweile recht bekannt geworden und wird vielerorts von Kindern und Erwachsenen gespielt. Mit einigen Anpassungen kann man die Spannung steigern.
  • So kann man z.B. zwischen mehreren Sprachen wechseln und dadurch die Auswahl an Wörtern erheblich erweitern. Bei dem Begriff "Bridge" würde man im englischen die Brücke sowie das bekannte Spiel meinen.
  • Mit diesen und ähnlichen Variationen wird Teekesselchen und mit zweideutigen Wörtern interessanter, da die Vielfalt sowie der Zusammenhang zwischen den Begriffen zunimmt. Achten muss man nur darauf, dass die einzelnen Spieler mit der Anpassung zurechtkommen. So werden manche mit einer Fremdsprache weniger anfangen können, als andere.