Alle Kategorien
Suche

Zwei Gymnastikübungen bei Ischias

Wer unter Ischiasbeschwerden leidet wird von den Schmerzen oft ohne Vorwarnung überfallen. Mit ein paar Gymnastikübungen können Sie die Ischiasbeschwerden besser in den Griff bekommen.

Gegen Ischiasbeschwerden helfen Gymnastikübungen.
Gegen Ischiasbeschwerden helfen Gymnastikübungen.

Diese Gymnastikübungen helfen bei akuten Schmerzen

Wenn Sie der akute Ischiasschmerz erwischt, helfen folgende Gymnastikübungen, um ein wenig Entlastung zu bringen:

  1. Stellen Sie sich auf eine Treppenstufe oder auf einen Stepper, die Stufe sollte so hoch sein, dass ein Bein frei pendeln kann und zudem eine Möglichkeit bieten, sich festzuhalten, damit Sie während der Übung nicht das Gleichgewicht verlieren.
  2. Nun stellen Sie sich so auf die Stufe, dass das Bein der Seite, auf der Sie die Ischiasbeschwerden haben über den Stufenrand hinausragt und lassen das Bein ganz entspannt hängen. Halten Sie den Oberkörper unbedingt gerade und aufrecht.
  3. Beginnen Sie nun, mit dem Bein leicht vor und zurück zu pendeln. Dabei achten Sie auf die Schmerzen, diese sollten nicht zu akut sein und auf keinen Fall unter der Gymnastikübung  schlimmer werden.
  4. Anschließend drehen Sie sich so, dass Sie mit den Fersen zur Treppenstufe stehen, und lassen nun die Ferse über die Treppe hinaushängen. Verlagern Sie etwas Gewicht so, dass Sie eine Dehnung in der hinteren Muskulatur (Wade und Oberschenkel) spüren.

Turnen Sie die Ischiasbeschwerden weg

Um die Muskeln speziell im Bereich des Beckens zu aktivieren und die Ischiasbeschwerden zu lindern helfen Gymnastikübungen, die Bauch- und Beckenmuskulatur ansprechen.

  1. Legen Sie sich auf den Rücken und stellen beide Beine an. Spannen Sie Bauch- und Beckenbodenmuskulatur an, dies geschieht, indem Sie den Bauchnabel leicht einziehen und dabei weiteratmen. Die Lendenwirbelsäule liegt nicht vollständig auf, sondern es ist immer ein wenig Luft im unteren Rücken.
  2. Halten Sie das Becken während der Übung so ruhig wie möglich, als Hilfe können Sie beide Hände an die Beckenknochen legen, so merken Sie, ob sich das Becken mitbewegt oder nicht.
  3. Kippen Sie nun ganz langsam das rechte Bein nach außen, nur soweit, wie es möglich ist, ohne das weiterlaufende Bewegungen geschehen.
  4. Dann führen Sie das Bein langsam wieder zurück und wechseln die Seite.
Teilen: